• Gruppenvergewaltigung Junge durch Asylanten in Flüchtlingsunterkunft | Eschwege Hessen

    eschwege_gruppenvergewaltigung

    Es hört gar nicht mehr auf: Zwei 20 Jährige irakische Asylanten vergewaltigten 14 Jährigen Bub. Aufgedeckt hat die Hintergründe ein Informant

    Wir wurden bereits am 12. April benachrichtigt, ein Informant sendete uns einen ausführlichen Artikel aus einer Lokalzeitung (Werra Rundschau) seiner Region, der bislang nicht im Internet veröffentlicht wurde. Bis heute blieb die Tat fast unbemerkt, keine Redaktion der größeren Verlage, oder gar des Fernsehens, hat darüber berichtet. Dabei ist sie kaum weniger abscheulich als die Reihe an Gruppenvergewaltigungen, die wie bereits veröffentlicht haben. Erst kürzlich berichteten wir über eine Gruppenvergewaltigung eines Kindes in der Jugendhilfe Solingen, einem Kinderheim, einer 7 Jährigen in der Erstaufnahme Hamburg Bahrenfeld durch 5 arabische Flüchtlinge, sowie eines Kleinkindes (4) im Flüchtlingsheim Boostedt, um nur einige wenige zu nennen. Nun geht es in Hessen weiter.

    Was ist geschehen:
    Nachdem die Friedola Gebr. Holzapfel GmbH im Dezember des vergangenen Jahres aufgrund finanzieller Schwierigkeiten Insolvenz anmelden musste, ist das Gebäude einer Eschweger Filiale in der Helgoländer Str. 1 kurzer Hand zum lukrativen Flüchtlingsheim umfunktioniert worden. Dort hin wurden am 09 April nach Absetzen eines Notrufes mehrere Streifenwagen geschickt, weil es dort zu einer Schlägerei unter den Bewohnern der Einrichtung gekommen ist. Für die Beamten an sich Routine, es kommt immer wieder zu schweren Auseinandersetzungen in und rund um Flüchtlingsheimen, was sich den Einsatzkräften dann dargeboten hat, war jedoch nur eine Randerscheinung einer viel schwereren Straftat, einer schweren Gruppenvergewaltigung eines Kindes. Der Vater des Opfers und weitere Verwandte hatten sich mit den mutmaßlichen Tätern eine Schlägerei geliefert, die dann seitens der Polizei beruhigt werden konnte. Wie der Polizeisprecher Jörg Künstler mitteilte, sei das Kind nach der Tat ärztlich untersucht worden und dann der Familie übergeben worden. Die Täter sitzen in Haft.

    Staatsanwaltschaft prüft das Alter und erwägt die Anklage nach milderem Jugendstrafrecht – Haftfolge für die arabischen Peiniger bereits jetzt schon höchst unsicher

    Sofern der Täter zum Tatzeitpunkt wie hier über 18 aber noch unter 21 Jahre alt ist, kann bei entsprechend vorliegenden psychiatrischen Gutachten über mangelnde Reife in Ausnahmefällen noch nach Jugendstrafrecht verhandelt werden. Demnach wird gewertet, wie selbstständig der Angeklagte zum Tatzeitpunkt gewesen ist. Für einen alleinreisenden und alleinwohnenden Flüchtling, der die Strapazen der Flucht gemeistert hat, wäre nur schwerlich nachzuvollziehen, weshalb er noch nach Jugendstrafrecht angeklagt werden soll. Viele Gerichte tendieren mittlerweile dazu, solche Reifegutachten gar nicht mehr einzuholen, sondern lediglich auf das biologische Alter unter 21 Jahren abzustellen. In einem ähnlichen Fall vor dem LG Düsseldorf, bei dem sich zwei erwachsene Asylanten in ein Kinderheim einmogelten und eine 12 Jährige gruppenvergewaltigten, bescheinigte ein Gutachter das biologische Alter eines Täters mit 21 Jahren, ein weiterer Gutachter erstellte jedoch ein Altersgutachten für den gleichen Täter das besagt, dass dieser nur zwischen 18 und 19 Jahren alt sein soll. Dies reichte dem Gericht bereits, den Volljährigen Angeschuldigten vor das Jugendschöffengericht zu bringen, ein psychiatrisches Reifegutachten wurde gar nicht mehr eingeholt.
    Bei der Strafverfolgung kommt dem Alter eine ganz besondere Bedeutung zu, denn minderjährige Täter genießen die Anwendung des milderen Jugendstrafrechts, das weniger abschreckende Wirkung entfaltet und Haftstrafen oft nicht vorsieht. Damit soll verhindert werden, dass junge Erwachsene während der Haftzeit “in schlechte Kreise” geraten. Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass der jugendliche Vergewaltiger einer schweren Gruppenvergewaltigung in Hamburg Harburg bereits am ersten Tag aus einer Jugendeinrichtung abgehauen ist, die er anstelle einer Haft besuchen durfte.

    Die Ankündigung des Staatsanwaltschaft Kassel,  Altersgutachten bei den nach Täterangaben 20 Jährigen einholen zu wollen, sowie die Erwähnung des milderen Strafmasses für Jugendliche, lassen nicht darauf hoffen, dass in Hessen anders verfahren werden soll.

    Im Asylantenheim sind meist Kinder und Kleinkinder von sexuellem Missbrauch betroffen, Behörden wissen darüber, ändern aber nichts

    Besonders Kinder sind meist Ziel von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch. Wie die kleinen Anfragen des Landtages Nordrhein-Westfahlen (Drucksache 16/10333) und der Hamburger Bürgerschaft (Drucksache 21/3204)  ergeben haben, waren mehr Kinder im Alter von 14 und darunter von Sexualdelikten betroffen, als Erwachsene. Dies ist nicht nur durch die verminderte Wehrfähigkeit der schwächeren Opfer zu erklären, sondern auch mit der Mentalität der meist arabischen Täter. Im Islam ist das Verheiraten von Kindern gängige Praxis. Vergewaltigungen von Kindern und Frauen in Flüchtlingsheimen sind den Behörden bestens bekannt, allerdings scheren sie sich nicht darum, diese wirksam zu unterbinden.

    Verheiratung von Kindern und Sex mit Minderjährigen in arabischen Ländern absolut gängige Praxis und üblich

    Aber es ist auch ein kulturell bedingter Hintergrund, weshalb Kinder seitens arabischer Männer oft bevorzugt werden. Die herabgesetzte Widerstandsfähigkeit allein kann die Bevorzugung Minderjähriger und Kinder durch diese Männer kaum erklären. Es ist vielmehr ein Teil der Kultur und absolut üblich, dass in arabischen Ländern bereits Kinder mit deutlich älteren Männern verheiratet werden und sexuelle Handlungen ertragen müssen.

    Triebstrau, Frustration und absolute Notgeilheit – die psychosexuelle Entwicklung arabischer Flüchtlinge entspricht oft der eines Vorschulkindes

    Während in den westlich- christlichen Ländern Zärtlichkeit und erste sexuelle Erfahrungen bereits im Kindes und Jugendalter geübt und erlernt werden, etwa in Form von Küssen auf dem Schulhof, dem Austausch von Zärtlichkeiten, Doktorspielchen und ersten Beziehungen zwischen Kindern, ist das in muslimischen Ländern mit dem Tode bestraft. Hier herrscht selbst beim Essen Geschlechtertrennung. Die meisten unverheirateten Flüchtlinge haben es einfach nicht gelernt, zärtlich zu sein, Sex kennen sie allenfalls aus Pornofilmen, oder aber durch Vergewaltigungen. Dies alles ist eine höchst explosive Mischung.  Zudem befinden sich unter den Flüchtlingen viele Bürgerkriegskämpfer, die für oder gegen den Islamischen Staat gekämpft haben. Teil der Ideologie ist es, Menschenhandel zu betreiben und Kriegsverbrechen als Kriegsführung einzusetzen. Diese Art von Männern und nicht selten auch Frauen haben die geringsten Hemmungen sich an Schwächeren zu vergreifen, bereits ohne diese Personengruppe ist die Vergewaltigungsrate in Afrika die höchste weltweit. Es gibt offensichtlich keinen Hinweis darauf, dass diese Tätergruppe ihr Verhalten in Europa nun schlagartig ändern wird. Selbst wenn die Täter es wollten, könnten sie es vermutlich nicht, denn Pädophile, Sadisten und Psychopathen, also die Täterprofile, die wegen Vergewaltigung in Gefängnissen einsitzen, sind nach wie vor unheilbar.

    Bitte melden sie uns neue Fälle aus Lokalzeitungen, sobald sie darüber erfahren, für ihre Mithilfe wären wir ihnen dankbar.

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

  • Gruppenvergewaltigung Kind durch Asylanten in Jugendhilfe | Polizei Solingen vertuscht

    Junge_traurig

    Polizei vertuscht: 3 mutmaßlich erwachsene Asylanten erschleichen sich Aufnahme und vergewaltigen 12 jährigen Jungen – schon wieder

    Es vergeht keine Woche ohne scheußliche Gruppenvergewaltigungen an Kindern. Es ist ja leider fast “schon nichts mehr außergewöhnliches” über Gruppenvergewaltigungen von Kindern und Kleinkindern durch arabische Flüchtlinge hinweise zu erhalten, allerdings ist es schon wieder in einer Jugendeinrichtung passiert und schon wieder haben sich wohl erwachsene Asylanten die Aufnahme erschlichen. Wir hatten kürzlich über einen ganz ähnlichen Fall der Gruppenvergewaltigung berichtet, in dem Kinderheim Düsseldorf wurde eine 12 Jährige durch arabische mutmaßlich erwachsene Flüchtlinge gruppenvergewaltigt, auch dort war das Alter wohl gefälscht worden. Nun also ein ähnlich gelagerter Fall an einem Jungen.

    Folgendes ist passiert: In der Jugendhilfeeinrichtung Halfeshof in Solingen sind Kinder und Jugendliche untergebracht, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr in ihren Familien leben können. Seit dem ungebremsten Flüchtlingszustrom wohnen dort unter anderem 50 vermeintlich minderjährige mehrheitlich arabische Flüchtlinge, um dort versorgt zu werden und nebenbei die deutsche Sprache zu erlernen. Drei von ihnen sollen das 12 jährige Kind gruppenvergewaltigt haben, bei den Tätern handelt sich um afghanische Flüchtlinge. Die Sache war aufgeflogen, nachdem sich ein Mitbewohner an einen Betreuer gewandt hat, der Jugendliche hat die Tat beobachtet und ist daher ein Zeuge. Die Heimleitung hat in Folge dann Anzeige erstattet. Die Täter sitzen derzeit in Haft.

    Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen Erwachsene und bezweifelt die Altersangaben der drei Flüchtlinge

    Bei den 50 vermeintlichen Jugendlichen des Heimes handelt es sich um sogenannte “unbegleitete Flüchtlinge”, die ohne Familie im Rahmen der Flüchtlingswelle unkontrolliert und unregistriert in Deutschland eingereist sind. Unter ihnen sind viele ohne gültigen Pass eingereist, über 70% aller Flüchtlinge reisen ohne Papiere ein, von dem meist mutwilligen Vernichten der Pässe erhoffen sich die Flüchtlinge zum einen die tatsächliche Nationalität zu verschweigen, um sich etwa als Syrer auszugeben, zum anderen dass Alter zu fälschen, da sie darauf spekulieren, auf diese Art und Weise einer Abschiebung zu entgehen. Bislang ist diese Methode durchaus sehr erfolgversprechend und wird von den Behörden auch nicht unterbunden. Deutschland hat sich, anders als die meisten anderen Staaten dieser Welt, freiwillig dazu entschlossen, bei sämtlichen Jugendlichen die Deutschland ohne Begleitung erreicht haben, auf eine Abschiebung zu verzichten. Eine grundgesetzliche oder konventionelle Verpflichtung zur Aufnahme dieser Personengruppe besteht nicht.
    Ein weiterer Beweggrund für eine Einreise ohne Pass ist, sich mehrfach zu registrieren, so können Zuwendungen und Geldleistungen mehrfach abgegriffen werden. Diese Praxis ist den Behörden ebenso bekannt, weshalb die Einführung eines Flüchtlingsausweises erfolgte, um den Missbrauch zu stoppen.

    Die drei Täter sind nach eigenen Angaben 16, 17 und 18 Jahre alt, allerdings ist einer der Flüchtlinge laut Oberstaatsanwalt Wolf Tilman Baumert bereits unter anderem Namen und Alter erfasst worden. Nun sind Gutachter damit beschäftigt, dass tatsächliche Alter festzustellen. Dies hat insbesondere auch strafrechtliche Relevanz, denn das Alter entscheidet über die Anwendung des milderen Jugendstrafrechts und damit über die mögliche Haft der Täter. Jugendliche entgehen einer Haftstrafe oftmals.

    Polizei Solingen verschweigt die Gruppenvergewaltigung vollständig über eine Woche – Opfer möglicherweise deutsches Kind
    UPDATE: Die Staatsanwaltschaft beichtete erst, nachdem ein Informant die Medien informierte

    Die Gruppenvergewaltigung hat sich bereits am 03. April ereignet, ans Licht kam die Tat, nachdem sich ein Informant an die Medien gewendet hat. Der Solinger Bote und die BILD hatten am 11. April als erste Zeitung in ihrem Regionalteil berichtet. Wenige Stunden später berichtete der Regionalteil “Rheinland” des WDR. Nach den Übergriffen in Köln steht die Polizei aus NRW in der Kritik, da Anweisungen bestanden haben, Vorfälle mit Flüchtlingen systematisch zu vertuschen. Die Staatsanwaltschaft reagierte erst, als sie durch die Medien in Bedrängnis kam und erklärte, die Polizei habe aus “Opferschutzgründen” keine Meldung zu dem Vorfall veröffentlicht. Eine gängige Ausrede vieler Polizeien. Allerdings folgt solchen Vorfällen meist eine Verlegung in eine andere Einrichtung, das Landesjugendamt ermittelt bereits gegen das Heim. Ein Opferschutz wäre bereits dadurch gegeben. Zudem berichten die meisten anderen Polizeien der meisten Bundesländer seit Köln schon lange über Vergewaltigungen durch Flüchtlinge. Die enge zeitliche Abfolge der Veröffentlichungen in den Blättern legt zudem nahe, dass sich die Staatsanwaltschaft selbst an die Medien gewandt hat, nachdem sie die ersten Anrufe zu der Gruppenvergewaltigung erhalten hat. Ein solches Vorgehen ist gängige Praxis, um späteren Vertuschungsvorwürfen vorzubegen. Warum die Staatsanwaltschaft jedoch nach einer Woche offenbar berichten darf, was die Polizei zuvor aus Opferschutzgründen eifrig verschwiegen haben will, dürfte sich den meisten Lesern jedenfalls nicht erschließen.

    Besuchen sie uns regelmäßig und halten sie sich auf dem Laufenden, uns erreichen viele gleichgelagerte Fälle, wir werden über die wichtigsten ausführlich berichten. Helfen sie mit den Opfern Gehör zu verschaffen indem sie das Schweigen brechen.

    Bitte melden sie uns neue Fälle aus Lokalzeitungen, sobald sie darüber erfahren, für ihre Mithilfe wären wir ihnen dankbar.

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

  • Polizei Rostock verschweigt orale Vergewaltigung durch Araber | Spielplatz Promenade Warnemünde

    frau_spielplatz

    Eine 20 Jährige soll von einem dunkelhäutigen mutmaßlichen Araber oral vergewaltigt worden sein, Polizei und Presse sprechen zunächst von “Missbrauch”

    Es ist einfach nicht zu fassen, wir hatten bereits über das systematische Verschweigen durch Behörden und Polizeien berichtet, doch was sich die Polizei in Rostock nun zu erlauben scheint, stimmt fassungslos. Man ist es ja fast schon gewöhnt, die schwammigen Worthülsen, mit denen versucht wird zu verschleiern, worum es eigentlich wirklich geht: “Ermittlungen wegen Beleidugung auf sexueller Basis, sexuell belästigt, Nötigung oder manchmal gar nur “belästigt” lauten die harmlosen Begriffe, die für Insider schon längst für Vergewaltigungen durch arabische Flüchtlinge stehen.

    Hintergrund für solche Verschleierungsmethoden bei den Polizeien sind Anweisungen, nach denen Kriminalität durch Flüchtlinge systematisch heruntergespielt werden sollen, dies bemängelte bereits der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt.

    Nun titelt es bei den Zeitungen und Agenturen “20 Jährige auf dem Spielplatz sexuell missbraucht”. Schauen wir doch einmal etwas genauer hin. Sexueller Missbrauch ist gemäß §176 StGB exklusiv für Kinder und in seltenen Ausnahmefällen, bei Widerstandsunfähigen wie psychisch Kranken, Behinderten bei denen eine gesetzliche Betreuung eingerichtet wurde einschlägig, so unser Rechtsexperte.

    Polizei verschweigt sogar die dunkle Hautfarbe des mutmaßlichen Vergewaltigers

    Für den hier vorliegenden Fall gibt es dazu allerdings keinerlei Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Widerstandunfähigkeit des Opfers. Schlimmer noch, nachdem die Polizei erst am heutigen Tag eine Pressemitteilung machte, bei der nun plötzlich doch von “Verdacht der Vergewaltigung im Seebad Warnemünde ” die Rede ist, verschweigt sie, dass der Täter laut Opferbericht dunkelhäutig sein soll, damit also vermutlich ein afrikanisch-arabischer Flüchtling. Nach den Vorfällen in Köln ja keine unwichtige Nebensächlichkeit mehr, für einen Fahndungserfolg des weiterhin flüchtigen Vergewaltigers sicherlich auch nicht. Nach unseren Recherchen berichtet einzig die Schweriner Volkszeitung darüber, insgesamt hält sich die Polizei in diesem Fall auffällig bedeckt und stachelt damit den Verdacht der Verschleierung noch zusätzlich an, konfrontiert mit dem Vorwurf, wollte die Polizei die Täterbeschreibung weder dementieren, noch bestätigen. Was war geschehen:

    Am Mittwoch Abend um 20:10 Uhr informierte das Brandschutzrettungsamt Rostock die Einsatzleitstelle der Polizei über einen Notarzteinsatz im Wiesenweg in Warnemünde. Der Tatverdächtige soll zuvor auf einer Parkbank eines Spielplatzes in einem kleinen Wäldchen in der Parkstraße gesessen haben. Dort soll es zu der Vergewaltigung gekommen sein. Die 20-jährige Geschädigte teilte den Polizeibeamten und der Presse mit, dass sie von einer unbekannten dunkelhäutigen männlichen Person zum Oralverkehr gezwungen worden sei, dabei erlitt sie Verletzungen im Arm- und Halsbereich, der Notarzt kam zum Einsatz, das Opfer musste im Krankenhaus versorgt werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung aufgenommen.

    Wir haben zuletzt über zahlreiche Gruppenvergewaltigungen und Vergewaltigungen an öffentlichen Plätzen wie Schwimmbädern, in Zügen und Spielplätzen berichtet. Diese Orte scheinen besonders attraktiv für muslimische Flüchtlinge aus dem arabischen Raum, um auf Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Frauen loszugehen und diese zu vergewaltigen. Nach unseren Recherchen sind mehrheitlich Minderjährige betroffen.

    Diese Orte sollten zukünftig gemieden werden, sofern sich dort arabische Personen aufhalten, Kinder sollten generell nicht unbeaufsichtigt dort spielen. Zögern Sie nicht, umgehend die Polizei zu verständigen, wenn sich dieser Personenkreis verdächtig verhält, oder sich ohne Anlass dort aufhält und bedrohlich wirkt.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle und belegende Lokalzeitungsartikel, sobald sie darüber erfahren und helfen Sie uns noch schneller solche Vertuschungen aufzudecken, für Ihre Mithilfe wären wir Ihnen dankbar.

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten.

  • Gruppenvergwaltigung 9 Jährige durch Asylanten in Schwimmbad Rendsburg

    maedchen_schwimmbad2

    Schon wieder eine Gruppenvergewaltigung eines Kindes durch Flüchtlinge – Rendsurg Schleswig Holstein

    Die Meldungen reißen gar nicht mehr ab, erst vor 2 Tagen hatten wir über eine Gruppenvergewaltigung eines 14 jährigen Schülers im Hallenbad Delbrück durch Afghanen berichtet, nun ereignete sich ein neuer Fall schweren gemeinschaftlichen sexuellen Missbrauchs an zwei 9 Jährigen Mädchen durch einen 27 jährigen irakischen Asylbewerber, sowie einen weiteren Mittäter. Der Iraker befindet sich mittlerweile in Haft, der Komplize ist flüchtig.

    Die zwei neunjährigen Mädchen gaben an, am frühen Samstagabend (02.04.16, gegen 18.30 Uhr) im Schwimmzentrum Rendsburg, dass von den Stadtwerken betrieben wird, von zwei Ausländern missbraucht worden zu sein. Die schnell gerufenen Polizeibeamten konnten den einen Tatverdächtigen Iraker noch im Schwimmbad festnehmen. Die Kripo Rendsburg nahm die Ermittlungen auf. Die Staatsanwaltschaft Kiel ordnete Sonntag die Vorführung des Asylbewerbers vor den Haftrichter an. Dieser erließ Haftbefehl. Die Mädchen blieben unverletzt und wurden in die Obhut der Eltern übergeben. Staatsanwaltschaft und Polizei machen ansonsten wie in diesen Fällen leider noch immer üblich, keine Detailangaben.

    Muslimische Flüchtlinge sexuell oft völlig zurückgeblieben und unerfahren

    Vor allem  Kinder sind meist Ziel von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch. Wie die kleine Anfrage des Landtages Nordrhein-Westfahren ergeben hat (Drucksache 16/10333), waren mehr Kinder im Alter von 14 und darunter von Sexualdelikten durch Flüchtlinge betroffen, als Erwachsene. Dies ist nicht nur durch den geringeren Widerstand der schwächeren Opfer zu erklären, sondern auch mit der Mentalität der meist arabischen Täter. Im Islam ist das Verheiraten von Minderjährigen gängige Praxis.
    Wohl an keinem anderen Ort als im Schwimmbad und der Therme treffen westlich freiheitliche Gesellschaft und orientalisch-verbohrte Abschottung so eklatant aufeinander, dies bleibt nicht folgenlos. Oftmals haben die Asylanten die hier Kinder und Kleinkinder missbrauchen und vergewaltigen einen psychosexuellen Entwicklungsstand einer Kindes. Eine nackte Frau im realen Leben zu treffen ist für viele bislang unvorstellbar, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland verboten und mit Strafe belegt. Frauen werden nicht selten mit dem Tode bestraft, wenn sie sich mit Männern nur verabreden. In Deutschland dagegen haben  bereits Kinder erste Beziehungen und üben sich in ihrer sexuellen Entwicklung, erlernen den Austausch von Zärtlichkeiten.

    Ganz anders bei Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Die Heirat verspricht Erlösung, wenn sie denn überhaupt einmal stattfindet, bis dahin staut sich der Trieb und der Frust, die Täter sind meist gehemmt, können kaum eine reife Beziehung zu einer erwachsenen Frau aufbauen.
    Und dann das: Viele nackte oder fast nackte Frauen, Mädchen und Jungen im Schwimmbad, vielleicht noch mit FKK Bereich. Häufig wird da ein Handy gezückt und gefilmt, das ist noch die harmlose Variante. Oft wird auf das dreisteste gerapscht, genötgt, beleidigt, am Beckenrand onaniert, aber auch wie hier, brutal gruppenvergewaltigt – nicht nur in Deutschland auch in Österreich, Schweden, Norwegen, uns erreichen sehr viele Meldungen.

    Die Regierung hilft mit Sexbildern, die Schwimmbadbetreiber stellen Benimmschilder auf

    Die Problematik der sexuellen Unreife kennt auch die deutsche Bundesregierung, weshalb sie mit Broschüren und Internetaufklärung versucht, den Sexualunterricht im Eilverfahren nachzuholen. Ein großer Teil der Flüchtlinge kann jedoch gar nicht lesen, daher läuft die Aufklärung mit dem Smartphone zusätzlich ins Leere. Zu allem Unmut: die neue Internet- Aufklärungskampagne ist noch mit erotisierenden sexuellen Bildern unterlegt, was soll der arabische Flüchtling bloß denken, wenn er diese mitunter aufreizenden Figuren und Posen sieht, ohne den Text zu verstehen? Onanieren, Analsex, Oralsex, Sex zwischen Männern, zwischen Frauen, das alles gehört sich so in Deutschland, die Bilder beweisen es, die Ungläubigen treiben es fast immer, überall und vor allem mit jedem. Jungfräulichkeit bedeutet ihnen nichts, ein Hort an Verdorbenen, an denen man sich getrost bedienen kann. Es scheint so einfach, mal sehen, vielleicht ist ja das Schwimmbad ein geeigneter Ort, um diese Stellungen aus dem Internet gleich mal auszuprobieren?
    Offenbar hat man sich bei der Planung der Kampagne nicht hinreichend mit der möglichen Wirkung befasst.

    Aufgrund falsch verstandener Toleranz, werden nun seitens der Schwimmbadbetreiber Schilder mit Benimmbildern aufgestellt, sowie die Freiheit der übrigen Gäste, die freilich nie auf die Idee kommen würden, Kinder zu vergewaltigen, massiv eingeschränkt, etwa durch generelle Badeverbote für Männer.

    Wir werden über Flüchtlingsvergewaltigungen im Schwimmbad weiter berichten, schauen Sie regelmäßig vorbei, um sich auf dem Laufenden zu halten.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle sobald sie darüber erfahren, für Ihre Mithilfe wären wir Ihnen dankbar.

    Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten.

  • Polizei fahndet nach pädophilem Sextäter in Kaiserslautern | helfen sie mit

    suspect2_Kaiserslautern
    Helfen Sie mit diesen Migranten oder Flüchtling zu stellen, er soll versucht haben sich an Kindern zu vergehen

    Die Polizei in Kaiserslautern fahndet derzeit nach diesem unbekannten Mann, der im Verdacht steht, im Laufe des Montagnachmittags drei Kinder im Stadtgebiet sexuell belästigt zu haben und bittet die Bevölkerung um Unterstützung. Der Sextäter hat sich gegen 15 Uhr einem Mädchen im Bereich Adolph-Kolping-Platz genähert. Gegen 18 Uhr trat er in der Mainzer Straße und gegen 19 Uhr im Rauschenweg auf. Der Gesuchte wurde jeweils von Passanten oder Zeugen angesprochen und konnte dadurch zum Glück an der Tatausführung gehindert werden. In einem Fall wurde er fotografiert. Die Polizei schließt nicht aus, dass er auch weiterhin versucht, sich Kindern zu nähern. Der Mann wird wie folgt beschrieben: Etwa Mitte 20, 1,75 bis ,1,80 Meter groß, schlank, kurze, schwarze Haare, vermutlich Südländer. Er hat auf der rechten Gesichtsseite eine senkrecht verlaufende Narbe in Nasenhöhe. Der Mann trug schwarze Jeans, ein schwarzes T-Shirt, eine überlange schwarze Weste, hellblaue Puma-Turnschuhe, an der Schnürung weiß abgesetzt, einen schwarzer Rucksack, Schultergurt blau abgesetzt sowie eine rote Baseballmütze mit Aufschrift “SK”. Mögliche Zeugen oder Personen, die Angaben zum Verbleib des Gesuchten machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 0631 369-2620 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

    Fahndungsbild 2

    kaiserslautern_Asylant_Fahndung2

  • Gruppenvergewaltigung Schüler (14) Hallenbad Delbrück durch Afghanen

    schwimmbad

    Schwimmbäder ein bevorzugter Ort für Gruppenvergewaltigung, Onanie und maßloses Gegrapsche durch Flüchtlinge und Asylanten

    Es vergeht keine Woche in der nicht eine Meldung über Gruppenvergewaltigung, Vergewaltigungsversuch, Onanie / Exhibitionismus im Schwimmbad oder einer Therme  über die Ticker geht, dabei hat die Hauptsaison noch nicht einmal begonnen. Schwimmbäder scheinen, neben Zügen, Bahnhöfen und Haltestellen, einer der absoluten Lieblingsorte für arabische Flüchtlinge mit Sexualdrang und Vergewaltigungsabsichten zu sein. Ziel der meist deutlich erwachsenen Sextäter sind fast ausnahmslos Kinder und Jugendliche.
    Ein Jugendlicher wurde am Freitagnachmittag im Delbrücker Hallenbad (Nordrhein Westfalen) von zwei Afghanen in den Umkleiden gruppenvergewaltigt. Der 14-jährige Junge und sein 11-jähriger Freund wurden während des normalen Schwimmbetriebs im Schwimmbecken von den beiden mutmaßlichen Tätern zunächst nur angesprochen und beobachtet. Als die zwei Jungen gegen 16.45 Uhr die Duschen und Umkleidekabinen aufsuchten, folgten ihnen die beiden Männer dorthin.
    Während es der 11-Jährige noch schaffte sich zu verstecken, wurde der 14-jährige Junge in den Umkleidekabinen festgehalten und gemeinschaftlich vergewaltigt. Nach den Taten vertrauten sich die beiden Kinder dem Schwimmmeister an und alarmierten selbständig die Polizei. Beide Tatverdächtige, bei denen es sich um einen 25-jährigen und einen 20-jährigen Flüchtling aus Afghanistan handelt, konnten am Hallenbad von der Polizei festgenommen werden. Sie wurden am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen die beiden Beschuldigten anordnete.

    Notgeil und psychosexuell unterentwickelt – erste Nackteindrücke holt man sich im deutschen Schwimmbad

    Im Schwimmbad trifft die westlich freiheitliche Gesellschaft auf orientalisch-verbohrte Abschottung. Oftmals haben die Flüchtlinge die hier Kinder und Frauen attackieren und vergewaltigen eine sexuelle Bildung eines 6 Jährigen. Eine nackte Frau ist ihnen im realen Leben meist gänzlich unbekannt, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland undenkbar und mit Strafe belegt. Frauen werden nicht selten mit dem Tode bestraft, wenn sie sich mit Männern nur verabreden. Allein zu einer reifen erotischen Beziehung gehört frühzeitige Erfahrung, das Austesten der eigenen und gegengeschlechtlichen Sexualität, der Austausch von Zärtlichkeiten. Früh übt sich, so haben hierzulande bereits Kinder erste Beziehungen und üben sich darin.

    Ganz anders bei Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Die Heirat verspricht Erlösung, bis dahin staut sich die oft jugendliche Aggression und der Trieb, ohne Kanalisierungsmöglichkeit. Zärtlichkeit? Keine Ahnung!
    Und dann das: Viele nackte oder fast nackte Frauen, Mädchen und Buben im Schwimmbad, gar noch FKK. Nicht selten wird da ein Handy gezückt und gefilmt, das ist noch die harmlose Variante. Oft wird auf das dreisteste gerapscht, genötgt, beleidigt, am Beckenrand onaniert, aber auch wie hier, brutal vergewaltigt – und zwar in ganz Deutschland und Österreich, uns erreichen sehr viele Meldungen.

    Schwimmbadbetreiber haben bereits begonnen, Piktogramme aufzustellen, in denen bildlich veranschschaulicht wird, wo die Intimsphare anfängt.

    Schwimmbäder: lassen sie ihr Kind und ihre Frau nicht unbeaufsichtigt

    Die Problematik der sexuellen Unreife kennen auch die Regierungen, weshalb sie mit Broschüren und Internetaufklärung versuchen, den Sexualunterricht im Eilverfahren nachzuholen. Ein Großteil der Flüchtlinge kann allerdings gar nicht lesen, weshalb die Aufklärung mit dem Smartphone zusätzlich ins Leere läuft. Zu allem Unmut: diese Aufklärungskampagne ist noch mit sexuellen Bildchen unterlegt, was soll der Asylsuchende bloß denken, wenn der diese mitunter durchaus komisch anmutenden Figuren sieht, ohne den Text zu verstehen? Analsex, Oralsex, Sex zwischen Männern, zwischen Frauen, das alles gehört sich so in Deutschland, die Ungläubigen treiben es immer und überall. Es scheint so einfach, mal sehen, vielleicht ist ja das Schwimmbad ein guter Ort, um diese Stellungen gleich mal auszuprobieren?

    Wir werden über Flüchtlingsvergewaltigungen im Schwimmbad weiter berichten, schauen Sie regelmäßig vorbei, um sich auf dem Laufenden zu halten.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle sobald sie darüber erfahren, für Ihre Mithilfe wären wir Ihnen dankbar.

    Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

  • Großeinsatz nach Missbrauch Kleinkind (4) in Asylheim Lichtenau durch afghanischen Flüchtling

    Junge_Opfer

    Und wieder soll ein Kleinkind (4) durch Asylant sexuell missbraucht worden sein

    Am Mittwoch um ca. 20:50 Uhr, kam es in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hessisch Lichtenau zu einem polizeilichen Großeinsatz von 30 Beamten. Eine größere Anzahl von somalischen und arabischen Bewohnern der Einrichtung hatte sich auf dem Platz vor der Einrichtung versammelt. Die beiden Gruppen sind in Streit um einen Fall der Flüchtlingsvergewaltigung bzw. des sexuellen Kindesmissbrauchs geraten und haben den Einsatz ausgelöst. Ein Beteiligter wurde verletzt, weitere körperliche Auseinandersetzungen drohten.

    Hintergrund der Auseinandersetzung sei ein mutmaßlicher sexueller Missbrauch eines 4 jährigen afghanischen Kleinkindes durch einen 21. jährigen Afghanen, über den auch die Werra Rundschau im Print Teil unter “Sexualdelikt: Polizei verhaftet Afghanen” berichtete hatte. Der Artikel wurde uns zugespielt. Online ist die Veröffentlichung der Zeitung nach unseren Recherchen bislang nicht zu finden.

    Wie die Pressestelle PD Werra-Meißner nun mitteilt, werden die Ermittlungen mittlerweile durch die Kriminalpolizei weitergeführt.

    Nachdem durch die Polizei Einsatzkräfte unter Mithilfe eines Dolmetschers der Sachverhalt erläutert und die Festnahme des Tatverdächtigen kommuniziert wurde, beruhigte sich die Lage zunehmend.

    Erst vor wenigen Tagen haben wir über eine Gruppenvergewaltigung eines möglicherweise deutschen Kleinkinds (4) durch arabische Asylanten in Erstaufnahme Boostedt berichtet, der 8 jährige Bruder wollte helfen, wurde bedroht und musste zusehen bei einer weiteren Tat soll eine 7 Jährige Deutsche beim Spielen vor dem Flüchtlingsheim durch einen Asylanten vergewaltigt (missbraucht) worden sein: Tatort Asylheim Windesheim. In einem weiteren Fall zugetragen in einem Kinderheim, sollen sich Erwachsene falschen Alters eingeschlichen haben, es kam zur Gruppenvergewaltigung einer 12 Jährigen durch Flüchtlinge in Kinderheim Düsseldorf Eulerstrasse.

    Wir werden aufmerksam über das Phänomen der Kindes und Kleinkindesvergewaltigung durch Flüchtlinge und Asylanten weiter berichten, besuchen Sie uns regelmäßig, um sich auf dem Laufenden zu halten.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle sobald sie darüber erfahren, wir freuen uns auf Ihre Mithilfe.

    Folgende Beiträge könnnten Sie ebenfalls interessieren:

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

  • Gruppenvergewaltigung Kleinkind (4) durch arabische Asylanten in Erstaufnahme Boostedt | 8 Jähriger musste zusehen

    fluechtlings_junge

    Gruppenvergewaltigungen von Kleinkindern und Kindern – immer wieder

    Schon wieder soll es zu einer schweren Gruppenvergewaltigung (Missbrauch) eines Kleinkindes, diesmal in der Flüchtlingsunterkunft in Boostedt bei Neumünster gekommen sein. Die Polizei teilte mit, dass sich ein 21 Jahre alter Afghane am späten Dienstagabend an einem vierjährigen Jungen vergangen haben soll. Dabei geholfen hat ihm offenbar ein 29 Jähriger afghanischer Komplize.

    8 jähriger Junge musste das Tatgeschehen mit ansehen und wurde bedroht
    UPDATE: Opfer möglicherweise deutsches Kleinkind aus der Nachbarschaft

    Der Komplize soll mit dem mutmaßlichen Täter das Opfer und dessen 8 jährigen Bruder beim Spielen angesprochen haben und in die Flüchtlingsunterkunft gelockt haben. Während der eine Afghane das Kleinkind dort schwer missbrauchte, soll der Mittäter Schmiere gestanden und den den älteren Bruder bedroht haben, als dieser helfen wollte. Er soll die Tat mitangesehen haben müssen und ist nun Zeuge. Beide mutmaßlichen Täter wurden vorläufig festgenommen und befinden sich in Haft. Die beiden Kinder wurden bereits von einer auf Kindesmissbrauch spezialisierten Beamtin vernommen. Über die Nationalität der Opfer wollte die Polizei laut Angaben des Holsteiner Couriers keine Angaben machen, möglicherweise handelt es sich um deutsche Kinder aus der Nachbarschaft, die in der Nähe des Flüchtlingsheimes gespielt hatten.

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir über die schwere Gruppenvergewaltigung durch 5 Asylanten einer 7- Jährigen in der Erstaufnahmeeinrichtung Hamburg berichtet, in einer weiteren Asylunterkunft in Kamen hat ein 35 jähriger pakistanischer Asylbewerber eine Dreijährige aus Syrien missbraucht, während die Mutter in der Küche das Essen zubereitete.  Eine weitere Tat an einem 3 Jährigen Kleinkind soll sich in der Bad Laaspher Flüchtlingsunterkunft, dem Asylheim Schlossberg Klinik ereignet haben. Dort wird ein irakischer Flüchtling beschuldigt ein kleines dreijähriges Mädchen aus Ägypten sexuell missbraucht zu haben. Damit nicht genug, in Windesheim bei Bad Kreuznach soll eine 7 Jährige Deutsche beim Spielen in der Flüchtlingsunterkunft durch einen Asylanten vergewaltigt worden sein.

    Kinder, Kleinkinder und Jugendliche sind besonders betroffen und werden häufiger Ziel von Flüchtlingsvergewaltigung – Regierung schert sich nicht darum

    Gerade Kinder sind meist Ziel von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch. Wie die kleine Anfrage des Landtages Nordrhein-Westfahren ergeben hat (Drucksache 16/10333), waren mehr Kinder im Alter von 14 und darunter von Sexualdelikten betroffen, als Erwachsene. Dies ist nicht nur durch die verminderte Wehrfähigkeit der schwächeren Opfer zu erklären, sondern auch mit der Mentalität der meist arabischen Täter. Im Islam ist das Verheiraten von Minderjährigen gängige Praxis. Vergewaltigungen von Kindern und Frauen sind den Behörden bekannt, allerdings scheren sie sich nicht darum, diese wirksam zu unterbinden.

    Arabische Flüchtlinge haben oft psychosexuellen Entwicklungsstand eines Vorschulkindes

    In Westeuropa trifft die westlich freiheitliche Gesellschaftserziehung auf orientalische höchst verbohrte Abschottung. Oftmals haben die Flüchtlinge die hier Kinder und Frauen angreifen und vergewaltigen eine psychosexuelle Bildung eines Grundschülers. Eine nackte Frau ist ihnen im realen Leben gänzlich unbekannt, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland undenkbar und mit Strafe belegt. Gar das Treffen einer Frau kann tödlich enden – meist für die Frau, die dafür bestraft wird. Jedoch gehört zu einer reifen erotischen Beziehung frühzeitige Erfahrung mit dem anderen Geschlecht, das Austesten der eigenen und gegengeschlechtlichen Sexualität, der Austausch von Zärtlichkeiten sind ein dauernder Lern und Entwicklungsprozess. Früh übt sich, so haben hierzulande bereits Kinder erste Beziehungen und probieren sich aus, etwa mit ersten Küssen auf dem Schulhof, oder auch durch das Untersuchen des Körpers.

    Diese Problematik kennen auch die Regierungen, weshalb sie mit Broschüren und Internetaufklärung versuchen, den Sexualunterricht im Eilverfahren nachzuholen. Ein Großteil der Flüchtlinge kann allerdings gar nicht lesen, weshalb die Aufklärung mit dem Smartphone zusätzlich ins Leere läuft – ein wahrer Schnellschuss, eine Platzpatrone, um es treffender zu formulieren. Zu allem Unmut: diese Aufklärungskampagne ist noch mit Bildchen unterlegt, was soll der Asylsuchende bloß denken, wenn der diese mitunter durchaus komisch anmutenden Figuren sieht, ohne den Text zu verstehen?

    Wir werden aufmerksam das Phänomen der Kindes und Kleinkindesvergewaltigung durch Flüchtlinge und Asylanten weiter beobachten und darüber berichten, besuchen Sie uns regelmäßig, um sich auf dem Laufenden zu halten.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle sobald sie darüber erfahren, wir freuen uns auf Ihre Mithilfe.

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte  oder auf dem Einzelmarker weiter unten, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

    Karte wird geladen - bitte warten...

    GRUPPENVERGEWALTIGUNG Kleinkind (4) Boostedt Erstaufnahme Rantzau Kaserne 54.016911, 10.036445 GRUPPENVERGEWALTIGUNG Kleinkind (4) Boostedt Erstaufnahme Rantzau Kaserne Link 2 Jähirger Junge durch zwei Afghanen 21 und 29 Jahre alt, einer Komplize, drohte anwesendem 8- Jährigem Zeugen, der die Tat mitansehen musste Link 2 sowie Polizeimeldung Gerichtsverhandlung
  • Österreich | Gruppenvergewaltigung, Serienvergewaltigung, Mord, Onanie durch Asylanten stark betroffen

    vergewaltigung

    Österreich stark betroffen von Sexattacken durch Asylanten und Flüchtlinge

    Erneut konnten wir schwere Straftaten in Österreich feststellen und in die Vergewaltigungskarte für Asylanten, Flüchtlinge und Migranten eintragen. In Wien wurde eine US amerikanische Studentin Opfer eines schrecklichen Verbrechens. Ein 24 Jähriger Asylant aus Gambia sollte abgeschoben werden, Lauren M. gewährte ihm aus Gutmütigkeit Unterschlupf in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung, dies wurde ihr offenbar zum Verhängnis. Der Asylwerber Abdou I. vergewaltigte sie brutal und drückte ihr Gesicht in die Matratze – das Opfer erstickte an ihrem eigenen Blut. DNA Spuren überführten den mutmasslichen Täter.

    Dabei wäre der Tod der jungen Frau durchaus zu vermeiden gewesen, denn der Täter war bei der Polizei kein Unbekannter.

    Abdou I. soll bereits mehrere Minderjährige in Deutschland vergewaltigt haben und war dem BKA bekannt

    Etwa zwei Wochen nach der Tat gelang es dem BKA den Gambier per Handyortung ausfindig zu machen. Er ist bereits in die Schweiz, Kanton Bern weitergereist und versuchte sein Glück einfach dort. Er war nun erneut Asylwerber, jetzt in einem Berner Flüchtlingsheim. Die Ruhe währte nicht lange, er wurde verhaftet und muss sich nun für seine Taten verantworten.

    In Wels lernte eine 20- Jährige zwei Afghanen in einem Lokal kennen, sie war offenbar so unaufgeklärt, die beiden Asylanten im Anschluss in deren Wohnung zu begleiten. Es folgte ein Marthyrium an Gruppenvergewaltigungen. Im Anschluss konnte die junge Frau der Polizei nicht mehr genau sagen, wo die Wohnung gelegen hatte. Im Übrigen beschuldigte sie einen mutmasslichen Täter des Drogenhandels. Nach weiterer Ermittlungsarbeit gelang es die Wohnung ausfindig zu machen, die Spezialeinheit Cobra griff zu und verhaftete die Tatverdächtigen. Der Ältere, 24 jährige hat gestanden mit Drogen gehandelt zu haben, er wurde wiedererkannt und verhaftet. Der jüngere 23 jährige Afghane befindet sich wieder auf freiem Fuß.

    Frauen sollten nicht leichtfertig mit arabischen Asylwerbern nach Hause gehen – die psychosexuelle Reife entspricht oft der eines Vorschulkindes

    Hier trifft die westlich freiheitliche Gesellschaftserziehung auf orientalische höchst verbohrte Abschottung. Oftmals haben die Flüchtlinge die hier Kinder und Frauen angreifen und vergewaltigen eine psychosexuelle Bildung eines Vorschulkindes. Eine nackte Frau ist ihnen im realen Leben gänzlich unbekannt, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland undenkbar und mit Strafe belegt. Gar das Treffen einer Frau kann tödlich enden – meist für die Frau, die dafür bestraft wird. Allein zu einer reifen erotischen Beziehung gehört frühzeitige Erfahrung, das Austesten der eigenen und gegengeschlechtlichen Sexualität, der Austausch von Zärtlichkeiten. Früh übt sich, so haben hierzulande bereits Kinder erste Beziehungen und üben sich darin.

    Ganz anders bei Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Erst die Heirat verspricht Erlösung, bis dahin staut sich die oft jugendliche Agression und der Trieb, ohne Kanalisierungsmöglichkeit. Zärtlichkeit? Keine Ahnung! Die Mäner sind oft extrem gehemmt. Eine der wenigen Möglichkeiten so etwas ähnliches wie Sex zu erfahren, sind die Überffallsvergewaltigungen im Mob, genannt “Taharrush gamea”, ein sehr weit verbreitetes Phänomen im arabischen Raum. Hierbei werden Frauen umzingelt, Begleiter und Helfer durch den Mob geblockt, die Frauen werden vom Mob isoliert, begrapscht, die Kleider vom Leib gerissen, mit Fingern penetriert und oft auch brutal vergewaltigt. Sehen Sie hierzu in unserer Videosektion nach, dort können Sie schauen, wie so etwas aussieht. Taharrush Gamea war auch das Phänomen, das an Silvester in Köln, Karneval und Ostern praktiziert wurde.

    Es ist naiv bei einem jungen muslimischen Asylanten zu glauben, mit einer reifen Person nach hause zu gehen

    Nachdem die Mehrzahl der muslimischen unverheirateten Flüchtlinge in ihrer Heimat keinerlei einvernehmliche sexuelle Erfahrung gemacht haben dürften, ist es naiv zu glauben, eine Frau stünde einer reifen Person gegenüber. Stellen sie sich vor, sie sollen plötzlich zärtlich sein, haben das aber gar nicht gelernt? Diese Problematik kennen auch die Regierungen, weshalb sie mit Broschüren und Internetaufklärung versuchen, den Sexualunterricht im Eilverfahren nachzuholen. Ein Großteil der Flüchtlinge kann allerdings gar nicht lesen, weshalb die Aufklärung mit dem Smartphone zusätzlich ins Leere läuft.

    Schlimmer noch, in einer Region in der unverschleierte und wenig demütige Frauen als ungläubig und aufreizend gelten, sie zu vergewaltigen also als legitim angesehen wird,  ist das mit einem Mann nach Hausegehen, oder allein das um die Ecke gehen, oft ein starkes Signal übergriffig werden zu dürfen. Daher raten wir, nicht leichtfertig mit jungen Asylwerbern mitzugehen. Liegt Ihnen daran, eine bestimmte Person besser kennenzulernen, nähern sie sich lieber mit allergrößter Umsicht langsam an, treffen Sie sich mehrmals in Begleitung, lernen Sie die Person erst kennen und bedenken sie zu jeder Zeit den kulturellen Unterschied.

    29 Jähriger Afghane betatscht Kleinkind im Kinderbecken, onaniert dann vor ihm, der herbeigerufene Hausmeister “könne da nichts machen”

    In Linzer Parkbad ereignete sich eine weitere ungeheuerliche Tat, dort wartete eine Gruppe von 6 Ausländern am Rand des Kinderbeckens, als ein 6 jähriges Kleinkind im Becken erscheint, hat sich ein Mann aus der Gruppe unverzüglich an den kleinen Buben herangemacht und ihn am ganzen Körper gestreichelt. Die zehnjährige Schwester habe dabei zusehen müssen. Der Mutter gelang es zunächst, den Mann zu verscheuchen, der sei allerdings zurückgekehrt und habe am Beckenrand onaniert.

    Die Mutter habe sich bem Bademeister beschwert, der wiederum mitteilte, “er könne da nichts machen”. Die Schwimmbadleitung hat sich für das Verhalten des Bademeisters im Anschluss entschuldigt. Gegen den 29- Jährigen afghanischen Asylwerber hat die Staatsanwaltschaft unterdessen Strafantrag gestellt.

    Die Marker der oben beschriebenen Fälle, sowie der übrigen eingetragenen Vergewaltigungen nun im Einzelnen:

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

    Serienvergewaltigung und Mord 25 Jährige Wien Wiedner Hauptstrasse Österreich
    US Studentin Lauren M. durch 24 Jährigen Gambier Abdou I. vergewaltigt und erstickt, zuvor bereits in Deutschland minderjährige vergewaltigt, nach der Tat als Asylant in Bern Schweiz Asyl beantragt

    Gruppenvergewaltigung 20 Jährige Wels Österreich
    durch 2 Afghanen, durch Sondereinsatzkommando festgenommen

    Onanie vor Kleinkind (6) Parkbad Linz Österreich
    29 Jähriger Afghane, wartet in 6er Gruppe an Beckenrand und macht sich unverzüglich an den Kleinen heran, betatscht ihn, onaniert vor ihm, Schwester muss zuschauen. Bademeister sagt er könne da nichts machen

    Gruppenvergewaltigung 20 Jährige Marktplatz Innsbruck Österreich
    Versuch durch Gruppe Südländer drängt Begleiter weg und isoliert ihn, ein Täter berührt Opfer unsittlich

    Gruppenvergewaltigung 27 Jährige Salzburg Griesgasse Österreich
    Versuch durch 15 Südländer

    Gruppenvergewaltigung 22 Jährige Salzburg Residenzplatz Österreich
    Versuch durch Gruppe von 8-10 Ausländern

    Vergewaltigung 25 Jährige Schwaz Österreich
    durch einen 24 Jährigen Eritreaer

    Vergewaltigung 52 Jährige Innsbruck Sillhöfe Österreich
    durch 18 Jährigen Afghanen

    Vergewaltigungsversuch 28 Jährige Wien Nähe Stephansplatz Österreich
    folgte von Ubahn, Opfer konnte sich wehren

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

  • 7 Jährige Deutsche beim Spielen durch Asylanten vergewaltigt (missbraucht) | Tatort Asylheim Windesheim

    maedchen

    Asylheime in der Nachbarschaft sind kein sicherer Ort für Kinder

    Es ist die Horrorvorstellung jeder Mutter und jedes Vaters, die kleine Tochter wird beim Spielen vergewaltigt, wie jetzt in Windesheim, Verbandsgemeinde Langenlonsheim geschehen. Viele Eltern sind besorgt, wenn unachtsame oder unwissende Gemeinden ein Flüchtlingsheim in der Nachbarschaft planen, gar in Nähe eines Kindergartens oder einer Schule, und sie handeln instinktiv richtig, wenn sie ihre Kinder aus Sorge dort hin begleiten und es wieder abholen.

    Viele Gemeinden haben immer noch nicht gelernt und schützen ihre Anwohner nicht ausreichend

    Während es an vielen Standorten aufgrund von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen in Flüchtlingsheimen bereits Geschlechtertrennung gibt, sowie eigens Unterkünfte für Familien bereit gestellt werden, ist dies in den meisten Gemeinden noch nicht die gängige Praxis. Bei der aktuellen Gefährdungslage bei sich häufenden schweren Straftaten erscheint es jedoch fast schon fahrlässig, solche Unterkünfte in der Nähe von pädagogischen Einrichtungen oder Wohngebieten mit Familien zu planen. Gerade Kinder sind meist Ziel von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch. Wie die kleine Anfrage des Landtages Nordrhein-Westfahren ergeben hat (Drucksache 16/10333), waren mehr Kinder im Alter von 14 und darunter von Sexualdelikten betroffen, als Erwachsene. Dies ist nicht nur durch den geringeren Wiederstand der schwächeren Opfer zu erklären, sondern auch mit der Mentalität der meist arabischen Täter. Im Islam ist das Verheiraten von Minderjährigen gängige Praxis.

    Ein solches gemischt geführtes Asylheim wurde nun auch einem kleinen deutschen Mädchen zum Verhängnis, dass über die letzten 2 bis 3 Monate auf dem Gelände der Notunterkunft in Windesheim, Riemenschneiderstraße, immer wieder mit Flüchtlingskindern gespielt hatte. Ein 28 Jähriger Flüchtling aus Somalia hatte das Mädchen beim Spielen angesprochen und sich an ihr vergangen.

    Das Kind hatte sich im Anschluss seiner Mutter anvertraut und über die Vorfälle berichtet, wodurch die Tat ans Licht kam.

    Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und das Polizeipräsidium Mainz fahnden nun nach dem Somalier, der flüchtig ist. Zwischenzeitlich wurde gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen.

    Wie können Eltern ihre Kinder schützen?

    Betroffenen raten wir an, mit der zuständigen Gemeinde zu sprechen und dort Druck zu machen, so kann im Vorfeld der Bau in der Nähe von kinderreichen Wohngebieten oder pädagogischen Einrichtungen möglicherweise noch verhindert werden. Zudem sollten die Verantwortlichen aber auch unwissende Nachbarn und Freunde auf die Gefahrenlage hingewiesen werden, verweisen Sie hierzu auf die entsprechenden Berichte, oder unsere Vergewaltigungskarte.

    Sollte das nicht fruchten, könnten Fahrgemeinschaften gebildet werden, um die Kinder sicher zur Schule oder in den Kindergarten zu bringen und wieder zurück, auch ein Wechsel der Einrichtung könnte in Erwägung gezogen werden. Kinder sollten nicht unbeaufsichtigt in einem Flüchtlingsheim spielen, auch Jungen sind häufig von sexuellem Missbrauch betroffen.

    Wegducken der Gemeinden sollte nicht weiter gängige Praxis sein

    Leider sind viele Gemeinden selbst überlastet und unglücklich über die Zahl der Flüchtlinge die zugewiesen werden, allerdings sind ihnen oft die Hände gebunden. Letztlich ist das aber keine Entschuldigung. Wegducken der Gemeinden sollte nicht weiter gängige Praxis sein, schließlich gehören Kommunalpolitiker auch einer Partei an und sind mitverantwortlich.

    Vergeben vergessen? Erinnern Sie sich bei der nächsten Wahl, wem Sie Ihre Sorgen zu verdanken haben

    Letztlich sollte die Abrechnung bei der nächsten Wahl erfolgen, erinnern Sie sich doch einfach mal daran, wer Sie in den Monaten und Jahren davor so sehr geärgert hat und machen Sie dort nicht noch einmal ihr Kreuz.

    Lesen Sie auch: Schwere Gruppenvergewaltigung durch 5 Asylanten | 7 Jährige in Erstaufnahmeeinrichtung Hamburg vergewaltigt , sowie Gruppenvergewaltigung 12 Jährige durch Flüchtlinge in Kinderheim Düsseldorf Eulerstrasse, oder Zwei Kleinkinder (3) durch Flüchtlinge in Asylunterkunft vergewaltigt (missbraucht)

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte, oder in dem Einzelmarker weiter unten in diesem Beitrag, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Karte wird geladen - bitte warten...

    Vergewaltigung 7 Jährige Windesheim Asylheim Riemenschneiderstrasse 49.907931, 7.813747 Vergewaltigung 7 Jährige Windesheim Asylheim Riemenschneiderstrasse deutsches Mädchen spielte auf Gelände, durch asylsuchenden 28 Jährigen Somalier vergewaltigt