Sex Terror Warnung: Rapefugees Hot Spot Karten und Sichertheitstipps zu Silvester

rapefugees_hotspot_karten

Enorme Zunahme an Vergewaltigungen, mehr als 1 Millionen triebgestaute männliche muslimische Flüchtlinge warten auf Silvester – schützen Sie sich!

Auch wenn die Polizei alles versucht, um das Sicherheitsgefühl zu verbessern, kann sie die Bevölkerung nicht hinreichend schützen. Sie konnte es nach Köln weder an Karneval, noch zum Oktoberfest. Zudem hat sich bereits vor dem anstehenden Silvester 2016 zum Jahresende eine enorme Zunahme an Überfallsvergewaltigungen durch muslimische Flüchtlinge abgezeichnet. Teilweise werden diese ganz offen damit gerechtfertigt,  das deutsche Frauen die Sexangebote nicht erwidern und man sich daher “nimmt” was man braucht. Es ist nach unseren Einschätzungen mit massiven Vergewaltigungen an Silvester 2016 zu rechnen, es gibt keinen Grund davon auszugehen, dass Flüchtlinge zu Silvester 2016 plötzlich allesamt sexuell befriedigt und gut in unsere Gesellschaft integriert sind, die Vergewaltigungen plötzlich abnehmen. Im Gegenteil, der sexuelle Frust hat zugenommen, die Einträge schwerster Sexualstraftaten in unsere Vergewaltigungskarte allein im Dezember gehen in die hunderte. Wir ahnen daher fürchterliches für kommendes Silvester.
Diese Vergewaltigungen laufen immer nach ähnlichen Mustern ab, Kinder, Jungen, Mädchen, Frauen und Männer werden verfolgt und brutal überfallen, dann vergewaltigt, oft von vielen Männern gleichzeitig und unter Waffeneinsatz. Dabei wird keine Rücksicht auf das Alter genommen, ob das Kleinkind, die trauernde Witwe am Grab, die 90 Jährige vor der Kirche, oder die ahnungslosen Großmütter, wenn sie die Haustüre öffnen, vor wirklich nichts machen muslimische Flüchtlinge halt. In vielen Fällen filmen sie die Tat mit dem Smartphone und animieren andere das Gleiche zu tun indem sie die Videos verschicken.
Wir machen das, was die Polizei wegen ihres Maulkorbes nicht darf und auch nicht kann, weil sie über keine Kartendaten verfügt, wir stellen No Go Areas und Hot Spot Karten der wichtigsten Städte in Deutschland und Österreich zur Verfügung, zudem geben wir anhand der Analysen wertvolle Tipps, wie Sie sich wirksam schützen können und welche Bereiche sie unbedingt meiden sollten.
Fakt ist: Hätte die durch einen Flüchtling ermordete Maria L. aus Freiburg unsere HotSpot Karten und Tipps gekannt, wäre sie jetzt noch am leben.

So können Sie sich schützen – berichten Sie Ihren Freunden und Kollegen von diesen Tipps, damit auch sie nicht vergewaltigt werden, diese Tipps gelten das ganze Jahr

  • Feiern Sie nicht mit bzw. bei Flüchtlingen oder Muslimen, beachten sie, dass fast alle Schwarzafrikaner in Deutschland muslimische Migranten aus Afrika sind. Meiden Sie Örtlichkeiten, in denen sich Muslime aufhalten
  • Gehen sie nur in der Gruppe weg, als Frau keinesfalls alleine, insbesondere auf dem Hinweg und Heimweg
  • Meiden Sie Bahnhöfe und Bahnhofsviertel (häufigster Tatort!), Bushaltestellen, dunkle Ecken, Flussufer, Parks, Hauseingänge und Hofeinfahrten, Gebüsche, öffentliche Toiletten, Toiletten in billigeren Restaurants und Discotheken nur zu zweit, Umfelder von Spielhallen, Wettbüros, “Shisha-Bars”, Asylheimen, Muslim- Vierteln und Dönerläden, Innenstädte sind leider auch HotSpots.
  • Folgen Sie auf keinen Fall einer Einladung durch Muslime mit nach Hause, oder von einer Party bzw. Gruppe weg zu gehen, auch nicht, wenn Sie von einer Freundin begleitet werden, oder den Flüchtling schon länger kennen. Lassen Sie sich von einem Flüchtling oder Muslim nicht nach Hause bringen.
  • Nutzen Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel, insbesondere Bahnen und Straßenbahnen, meiden Sie Bahnhöfe
  • Sollte sich ein öffentliches Verkehrsmittel nicht vermeiden lassen, setzen Sie sich in die Nähe von Deutschen oder Mitteleuropäern und immer auf einen äußeren Sitz und rücken Sie nicht nach innen wenn Fahrgäste sich setzen wollen, damit Sie sich schnell umsetzen können und bestimmen können, neben wem Sie sitzen.
  • Nutzen Sie im Zug großzügig die Notbremse, sollten Sie sich belästigt fühlen, oder eine Belästigung beobachten, bitte scheuen Sie sich nicht vor diesem sehr wichtigen Schritt
  • Wenn sie eine Gruppe Muslime sehen, wechseln Sie die Straßenseite, lassen Sie sich in kein Gespräch verwickeln, auch nicht, wenn der Mann oder die Männer bereits im Seniorenalter sind und äußerst freundlich wirken. Ziehen Sie ihre Freundinnen von den Männern weg, wenn sie sich verwickeln lassen
  • Trinken Sie nicht zu viel Alkohol, seien Sie jederzeit in der Lage, Angriffe und gefährliche Situationen zu erwarten, zu erkennen und diesen aus dem Weg zu gehen
  • Beobachten Sie ihr Getränk, bestellen Sie möglichst Flaschen und bei offenen Getränken, beobachten Sie die Zubereitung, lassen Sie ihr Getränk nicht aus den Augen, halten Sie dieses nach Möglichkeit in den Händen, damit ihnen keiner etwas hineinwerfen kann. Lassen Sie sich nicht von Flüchtlingen und Muslimen zum Getränk einladen
  • Bilden Sie keine Fahrgemeinschaften mit Flüchtlingen und Muslimen. Suchen Sie sich Taxis in denen Deutsche oder mitteleuropäische Taxifahrer sitzen. Setzen Sie sich im Taxi keinesfalls nach vorne neben den Fahrer, in vielen Kulturen wird das als Einladung zum Sex gedeutet, nicht nur in der muslimischen Welt. In kaum einem Land setzen sich Fahrgäste neben den Fahrer, das ist eine Deutsche Eigenart. Sie bestimmen wo Sie sitzen, dafür zahlen Sie. Macht der Fahrer hier eine Bemerkung, lehnen Sie die Fahrt ab, drehen Sie sich um und gehen Sie, auch wenn sie das Taxi bestellt haben, zahlen Sie bei Ablehnung der Fahrt kein Geld. Bei Stress oder Nachstellen: Polizei anrufen und weitergehen. Vorteil beim Hinten-sitzen: So quatscht der Fahrer Sie meist nicht so voll
  • Vereinbaren Sie Treffpunkte, für den Fall, dass Sie sich verlieren und von Ihrer Gruppe getrennt werden
  • Versuchen Sie bei einem Angriff zunächst wegzurennen, schreien Sie laut und treten Sie wild mit den Beinen in den Genitalbereich und wehren Sie sich mit aller Kraft um sich loszureissen, nutzen Sie Waffen
  • Tragen sie ein Reizgas, nach Möglichkeit “CS Gas” und kein Pfefferspray, da dieses schneller und effektiver wirkt und sich stärker verteilt, halten Sie das Gas außerhalb von Örtlichkeiten immer griffbereit, wenn Sie einer Gefahrenzone entgegen laufen, nehmen Sie es in die Hand. Keine Waffe bringt Ihnen etwas, wenn sie erst in der Tasche nach ihr suchen müssen. Probieren Sie das Gas im Garten zunächst aus, um den Einsatz zu üben und ein Gefühl für die Reichweite zu bekommen. Das Gas zur Probe ist danach meist leer, also kaufen Sie sich mehrere Spays.
  • Sehr effektiv sind auch stabile Nagelfeilen oder Nagelscheren. Diese werden Ihnen in der Regel auch nicht vom Türsteher abgenommen. Nehmen Sie diese in Faustgriff, Spitze nach unten und stechen Sie damit im Notfall auf den Gesichts und Halsbereich ein, nicht auf den Rumpf, üben Sie an einem Kürbis oder einer Wassermelone, um ein Gefühl dafür zu bekommen und die Angst vor dem Zuschlagen zu verlieren. Tragen Sie auch diese Gegenstände Griffbereit und nach Möglichkeit in der Hand haltend in der Jackentasche, insbesondere wenn Sie alleine unterwegs sind.
  • Erschweren Sie eine Vergewaltigung, indem Sie Hosen statt Röcke tragen, darunter Strumpfhose und erst dann Slips, sehr effektiv ist auch Ganzkörperunterwäsche (Bodysuits), sowie Schichtungen
  • Nach einer Straftat rufen Sie immer sofort die Polizei, sollten Sie eine Straftat beobachten, rufen Sie ebenfalls umgehend die Polizei. Merken Sie sich markante Kleidungsstücke, Narben, sowie andere Merkmale. Geben Sie diese noch am Telefon durch. Sollte die Polizei sie abwimmeln, schreiben Sie der Presse und auch uns bei Rapefugees.net. Wir berichten darüber.
  • Besuchen Sie Selbstverteidigungskurse
  • Wählen Sie die demokratische Partei, die sich glaubwürdig gegen Zuwanderung ausspricht, wählen sie nicht mehr die Parteien, die für Ihre Sorgen verantwortlich sind
  • Vergessen Sie trotzdem nicht, eine schöne Zeit zu verbringen, lassen sie Flüchtlinge nicht noch ihr Silvester verderben!

Bei den nachfolgend eingetragenen HotSpots handelt es sich um Häufungen schwerster Sexualdelikte wie Gruppenvergewaltigungen, Überfallsvergewaltigungen, Sexualmorde begangen durch muslimische Flüchtlinge und Migranten, die Dunkelziffer ist weit höher, da die Polizei viel vertuscht

Symbolerläuterung:
Rundkreise = HotSpot Cluster (Verschiedene Vergewaltigungsarten gehäuft an einem Ort)
Rauten = Gruppenvergewaltigungen
Fähnchen = Vergewaltigungen
Stecknadeln = Kinder sind Opfer

Hot Spot Karte Wienhotspot_nogoarea_wien_nogo_areas

Hot Spot Karte Berlin
hotspot_nogoarea_berlin

Hot Spot Karte Hamburg
hotspot_nogoarea_hamburg

Hot Spot Karte Hannover, Lehrte, Garbsen
hotspot_nogoarea_hannover

Hot Spot Karte Düsseldorf
hotspot_nogoarea_duesseldorf

Hot Spot Karte Köln
hotspot_nogoarea_koeln

Hot Spot Karte Rhein Ruhr
hotspot_nogoarea_rheinruhr

Hot Spot Karte Frankfurt
hotspot_nogoarea_frankfurt

Hot Spot Karte Gießen
hotspot_nogoarea_giessen

Hot Spot Karte Rhein Main
hotspot_nogoarea_rheinmain

Hot Spot Karte Mannheim, Ludwigshafen
hotspot_nogoarea_mannheim_ludwigshafen

Hot Spot Karte Stuttgart
hotspot_nogoarea_stuttgart

Hot Spot Karte Freiburg
hotspot_nogoarea_freiburg

Hot Spot Karte München
hotspot_nogoarea_muenchen

Hot Spot Karte Nürnberg
hotspot_nogoarea_nuernberg

Hot Spot Karte Chemnitz
hotspot_nogoarea_chemnitz

Hot Spot Karte Dresden
hotspot_nogoarea_dresden

 

Helfen:
Vergewaltigungen melden und unsere News anderen weitersagen

 

Leave a Reply