• Stadt Augsburg vertuscht: erster Gruppenmissbrauch im Freibad an Kind (12) durch Flüchtlinge? | Augsburg

    Missbrauch_Freibad_Augsburg_vertuscht

    Die Polizei verschweigt die Anzahl und Herkunft der Täter, der Betreiber räumt beides ein, doch ist man höchst zurückhaltend, denn es gibt eine Anweisung, keine Informationen an die Presse herauszugeben

    Wir haben es ja lange prophezeit, beginnt erst einmal die Freibadsaison, wird es hässlich in Deutschland und Österreich, dann ist sie nämlich eröffnet, die große Jagd arabischer Vergewaltiger auf kleine Kinder. An keinem anderen Ort kommt es, neben Flüchtlingsheimen, zu so vielen schweren Sexualdelikten durch muslimische Migranten. Hier wird massenhaft gegrapscht, gefilmt, onaniert, geschlagen, gespuckt, ja sogar ins Wasser defäkiert.

    Die Polizeimeldung von heute klingt so: Am Samstag, 28. Mai, gegen 18:50 Uhr ging ein 12 Jahre altes Mädchen aus Augsburg im Freibad an der Schwimmschulstraße in eine Duschkabine. Ein 14 Jahre alter Jugendlicher folgte dem Mädchen, verschaffte sich Zutritt zur Duschkabine und verschloss diese von innen. Anschließend begann er das Mädchen mit Shampoo einzuseifen, dann soll er sie dort durch unsittliches Berühren missbraucht haben.

    Da werden wir doch hellhörig, denn das klingt so gar nicht nach dem Badespaß, den man vor der Flüchtlingskrise von deutschen Schwimmbädern her kennt. Wir hatten zuletzt über zahlreiche schwere Gruppenvergewaltigungen berichtet, etwa in dem Schwimmbad Rendsburg, oder im Hallenbad Delbrück, dort gruppenvergewaltigten zwei Afghanen einen  11 jährigen Jungen in der Umkleidekabine brutal, während ein anderer Bub dabei zusehen musste. Die Liste kann noch zahlreich fortgeführt werden.

    “Wir dürfen darüber eigentlich nicht reden, es gibt eine Anweisung der Stadt, zu solchen Vorfällen keine  Hinweise an die Presse herauszugeben und Journalisten auf die Pressemeldung der Polizei zu verweisen”

    Tatsächlich spielte sich der Vorfall in dem städtischen Familienbad am Plärrer in Augsburg etwas anders ab, als offiziell dargestellt. Die Polizei verschweigt einen weiteren 14 Jährigen Mittäter, der Schmiere gestanden haben soll, während der andere Jugendliche das Kind missbrauchte. “Man dürfe darüber eigentlich gar nicht reden”, denn die Stadt, wahrscheinlich der Bürgermeister persönlich, so ein Mitarbeiter, habe eine Anweisung herausgegeben, die zum Inhalt hat, dass Rückfragen seitens der Presse nicht beantwortet werden dürfen. Vielmehr soll auf die offizielle Pressemeldung der Polizei verwiesen werden.  Wir hatten erst kürzlich über eine Gruppenvergewaltigung in Oldenburg berichtet, auch hier hatte die Politik Anweisung gegeben, die brutale Tat durch Flüchtlinge zu vertuschen, bei der das Opfer wohl anal schwerst verletzt wurde.
    Mitarbeiter von Ämtern, aber auch von Firmen, haben oft die blanke Angst, zu dem Thema etwas zu sagen, zu groß sind die befürchteten Repressalien seitens der Vorgesetzten. Auf der anderen Seite besteht auch die Sorge, der Vertuschung bezichtigt zu werden, kommen die Gegebenheiten dann doch ans Licht.

    Täter sind “nicht deutsch” und wohl Flüchtlinge
    UPDATE: Haupttäter ist nach Behördenangabe türkischstämmiger Migrant mit deutschem Pass, zur Herkunft des Mittäters werden weiterhin keine Angaben gemacht

    Auf weiteres Nachfragen bestätigte man jedoch vorsichtig, dass die Namen der beiden Täter “nicht Deutsch” klingen. Zudem sei es zu vermehrten Flüchtlingszahlen auch im Schwimmbad gekommen, Grapschattacken seien in der Vergangenheit vorgekommen. Fälle von Onanie habe es ebenso gegeben, so befinde sich in unmittelbarer Nähe der sogenannte stadtbekannte “Schwuchtelweg”, auf dem sich schwule Männer träfen. Einer von ihnen onaniere des Öfteren vor Badegästen, zu der Herkunft des Onanisten, verweist der Mitarbeiter erneut auf die Pressestelle der Polizei.

    Es bleibt zudem unklar, ob die Täter tatsächlich jugendlich sind oder nicht, denn etwa die Hälfte der in Europa einreisenden angeblichen Flüchtlinge fälschen ihr Alter, um sich Anspruch auf Asyl zu erschleichen, sie kommen oft mit grauen Haaren und Bärten und behaupten, sie seien minderjährig.

    Bei der Pressestelle der Polizei war aufgrund der heutigen Sonntags- Dienstbesetzung kein  Beamter zu erreichen, der über den Fall näheres zu berichten wusste.

    Beide Täter befinden sich wieder auf freiem Fuß. Deutsche Gesetze sind ein Geschenk des Himmels für muslimische Serienvergewaltiger, Hausverbot statt Todesstrafe, selbst für schwerste Sexualdelikte

    Den 14 jährigen Tätern wird bis auf Weiteres ein Hausverbot erteilt. Während in den Herkunftsländern für derartige Delikte nicht selten die Todesstrafe verhängt wird, sofern man das Vergewaltigungsopfer nicht nachträglich heiratet, dann geht man nämlich straffrei aus, ist unsere Gesetzgebung für die arabischen Vergewaltiger geradezu eine Einladung alles zu tun was ihnen beliebt. Diese Menschen kommen aus Ländern, in denen nur schwerste Strafen abschreckend wirken, die Regime müssen diese auch verhängen, da die Bevölkerung andernfalls nicht davon abzuhalten wäre, schwerste Sexualverbrechen und Tötungsdelikte zu begehen. Vergewaltigung und Pädophilie sind in der arabischen Welt an der Tagesordnung, die Regime können daher nur durch harte Hand regieren.

    Arabische Täter lachen über die verweichlichte deutsche Polizei, sie begrapschen selbst die Polizeibeamtinnen, Arbeitsstunden für Vergewaltigung, wo gibts denn sowas?

    Fehlt diese harte Hand, fehlen die Strafen, wirkt dies wie eine Einladung zu Verbrechen. Minderjährige Täter gehen oftmals völlig straffrei aus. Die Täter haben keinen Respekt vor der deutschen Polizei, sexuelle Übergriffe gibt es selbst gegenüber Polizeibeamtinnen im Dienst. Diese Täter respektieren oft nur die Härte. Wie soll eine Polizei ihre Bürger wirksam schützen, wenn sie nicht einmal in der Lage ist, sich selbst gegen solche Übergriffe zu wehren? Das Dilemma, der deutsche und österreischische Staat sind Rechtsstaaten, diese können nicht mit dem Tode bestrafen, oder körperlich misshandeln, die Täter lassen sich aber anders kaum in Schach halten. Ein Weg dies zu beenden wäre, die  Gesetzgebung an die Gesetze totalitärer Schergenregieme anzupassen. Will man dies nicht, müssen die Deutschen und Österreicher zukünftig zahlreiche Rohheitsdelikte wie Gruppenvergewaltigungen, Misshandlung und  Mord an ihrer Bevölkerung akzeptieren, oder aber der jeweilige Staat beginnt die zugewanderte Bevölkerungsgruppe abzuschieben. Einen anderen Weg scheint es nicht zu geben. Derzeit stehen die Weichen jedoch stark auf Rohheitsdelikte gestellt.

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte, oder in dem Einzelmarker weiter unten in diesem Beitrag, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Karte wird geladen - bitte warten...

    Gruppenmissbrauch 12 Jährige Freibad Schwimmschulstraße 5, Augsburg 48.374305, 10.880938 Gruppenmissbrauch 12 Jährige Freibad Schwimmschulstraße 5, Augsburg durch 2 mutmassliche Migranten,  Presseerklärung Stadt, Reaktion  der Augsburger Allgemeine auf diesen Artikel
  • Gruppenvergewaltigung, Vergwaltigung, Mord, Onanie durch Asylanten | März dramatisch

    Beitragslogo_Vergewaltigungskarte

    Allein 31 Mal Gruppenvergewaltigung im März. Vergewaltigung, Mord und Totschlag durch Asylanten und Flüchtlinge nehmen weiter zu
    Deutschland:

    Die Vergewaltigungswelle in Europa geht unablässig weiter, auch im Monat März verzeichneten wir zahlreiche Einträge durch Flüchtlinge auf Kleinkinder, Kinder, Jugendliche, Frauen und erwachsene Männer. Die Taten im Einzelnen und nach Land sortiert

    Gruppenvergewaltigung 49 Jährige Alkoholikerin Henningsdorf Oberhavel, Brandenburg
    durch 31 und 35 jährige Asylbewerber

    Gruppenvergewaltigung 10 und 13 Jährige Weidener Thermenwelt Weiden, Bayern,
    4 Mädchen zwischen 10 und 13 Jahren durch 3 syrische Flüchtlinge zwischen 17 und 29 Jahren

    Gruppenvergewaltigung Kind Thermenwelt Weiden
    durch Flüchtlinge

    Gruppenvergewaltigung 19 Jähriger Oktoberfest München
    zwei Täter, einer vergewaltigte anal und oral, anderer Täter flüchtig

    Gruppenvergewaltigung 12 Jährige Kinderhilfezentrum Düsseldorf, Eulerstrasse
    durch einen Erwachsenen, der sich als minderjährig ausgegeben hat und einen weiteren Flüchtling

    Gruppenvergewaltigung 28 Jährige bei US Depot Gießen
    durch 39 jährigen Palästinenser und 29 jährigen Syrer, oral vergewaltigt danach bestohlen

    Gruppenvergewaltigung Frau Toilette in Bar am Hallplatz Nürnberg
    durch 2 Täter aus mittlerem Osten, bräunliche Hautfarbe

    Gruppenvergewaltigung 7 Jährige Erstaufnahmeeinrichtung Hamburg Bahrenfeld Albert Einstein Ring  durch 5 arabische Flüchtlinge, Bild spricht von Mädchen, Hamburger Abendblatt von Jungen

    Gruppenvergewaltigung 14 Jährige Göppingen Zug und Bahnhof
    Versuch durch 3 Jugendliche

    Gruppenvergewaltigung Frau Große Bleiche vor Fastfoodrestaurant Mainz
    Versuch durch 24, 27 und 35 jährige ausländische Männer

    Gruppenvergewaltigung 40 Jährige Donauwörth
    Versuch durch 2 Männer aus dem arabischen Raum

    Gruppenvergewaltigung Frau in Brake, Niedersachsen
    Versuch durch drei Männer schwarzer Hautfarbe

    Gruppenvergewaltigung 18 Jährige Chemnitz Terminal 3
    Versuch durch 3 Asylbewerber aus Mosambik

    Gruppenvergewaltigung Schülerin Wittlich vor Praktiker Asylheim, Rheinland Pfalz
    Versuch durch 3 Männer vor Asylheim im ehemal. Praktiker Baumarkt

    Gruppenvergewaltigung und Selbstmord 16 Jährige Lübeck
    Nadine M. durch 4 Migranten, keine Reue, 2. Gruppenvergewaltigung eines Täters, blieben nach erster Tat auf freiem Fuß, Nadine M. nahm sich aus Scham das Leben

    Vergewaltigung 7 Jährige Windesheim Asylheim Riemenschneiderstrasse, Rheinland Pfalz,
    deutsches Mädchen spielte auf Gelände, durch asylsuchenden 28 Jährigen Somalier vergewaltigt

    Vergewaltigung 27 Jährige Straßenstrich Herschelstrasse Hannover
    durch 30 – 40 Jährigen mit dunklem Teint

    Vergewaltigung 3 Jährige Bad Laasphe Asylheim Schlossberg Klinik, Nordrhein-Westfalen,
    3 Jährige Agypterin durch 15 Jährigen Iraker

    Vergewaltigung 27 Jährige Aacheneer Strasse, Köln,
    an Weiberfassnacht durch 17 Jährigen Afghanen bewusstlos geschlagen und vergewaltigt

    Vergewaltigung 7 Jährige Johanneskirche Spielplatz Park der Opfer des Faschismus Chemnitz      durch Nordafrikaner

    Vergewaltigung 7-Jähriger Flüchtlingsunterkunft Baunatal, Hessen,
    Vergewaltigung 7-Jähriger Syrer durch 40-Jährigen Pakistani

    Vergewaltigung 9-Jähriger Flüchtlingsunterkunft Baunatal, Hessen,
    Vergewaltigung 9-Jähriger Syrer durch 40-Jährigen Pakistani

    Vergewaltigung Frau in Lorch, Hessen,
    durch Asylbewerber in der Silvesternacht

    Vergewaltigung 27  Jährige Waldkraiburg, Bayern,
    durch 21 jährigen Afghanen

    Vergewaltigungsversuch 31-Jährige Landsberger Straße, München
    durch ca. 30-Jährigen Fake- Taxifahrer mit orientalischem Aussehen, sprach gebrochenes Deutsch

    Vergewaltigungsversuch 72 Jährige Erzbergerstraße, Karlsruhe
    durch 35 – 40 jährigen Dunkelhäutigen, in ihrem Geschäft

    Vergewaltigungsversuch Frau 19 Dodesheide, Ickerweg, Osnabrück
    durch 30 – 35 jährigen Südländer

    Vergewaltigungsversuch 32 Jährige Magdeburg Moritzstrasse Einkaufszentrum
    durch dunkelhäutige männliche Person

    Vergewaltigungsversuch Frau Hamburg Schwulenbar Wunderbar Toilette
    durch Algerier auf Toilette, Frau gerettet durch Türsteher

    Vergewaltigungsversuch 16 Jährige Ratingen West bei Berliner Platz, Nordrhein-Westfalen,
    durch Südländer

    Vergewaltigungsversuch 58 Jährige Syratal Plauen, Sachsen
    durch 22 jährigen Asylbewerber aus Albanien, Haftrichter

    Vergewaltigungsversuch 15 und 16 Jährige Wahlstedt Birkenweg, Schleswig-Holstein,
    durch 21 Jährigen Albaner

    Vergewaltigungsversuch 22-Jährige Hameln Brücke Feuergraben
    durch wohl Araber dunklen Hauttyps

    Vergewaltigungsversuch 32-Jährige Polizisten Köln Restaurant Ebertplatz
    durch Pakistani

    Vergewaltigungsversuch 18-Jährige Hunsrückenstraße, Düsseldorf
    Vergewaltigungsversuch durch 26-Jährigen Asylbewerber, 1 Monat Bewährungsstrafe, auf freiem Fuß

    Vergewaltigungsversuch Frau Graf Emrich Anlage Hadamar, Hessen
    durch nach Telefonat mit Pressestelle der Polizei vermutlich türkisch sprechenden Mann

    Vergewaltigungsversuch 19. Jährige Wochenmarktplatz Göttingen
    durch 19 Jährigen Asylbewerber

    Exhibitionismus / Onanie im Schwimmbad Rheinwelle Gau-Algesheim, Rheinland-Pfalz
    17-Jähriger vor Kindern im Schwimmbad Rheinwelle

    Exhibitionismus / Onanie 19 Jährige Markersdorfer Str. Bushalstestelle Chemnitz
    durch 16 – 25 jährigen Südländer Bus- Linie 22

    Exhibitionismus / Onanie 22 Jährige Zenti Chemnitz
    durch 16 – 25 jährigen Südländer an der Zenti in Strassenbahn Linie 1

    Gruppenonanie Exhibitionismus  vor 37 Jähriger Musikschule Parkplatz Donauwörth
    3 junge Afrikaner kreisten Frau ein, onanierten vor ihr und urinierten dann vor ihr auf die Strasse

    Vergewaltigung und Mord 14 Jährige Hannah Oberdollendorf
    durch Tschechen

    2 Mal vergewaltigt 35 Jährige Koreanerin Kotzhügel Oktoberfest München
    zunächst durch Bürger mit deutschem Pass, dann durch 19- Jährigen Algerier

    Österreich: Weiterhin Top 2 unter Rapefugees, nach Deutschland das beliebteste Land für arabische Überfallsvergewaltiger

    Auch wenn Schweden nach wie vor als Nummer 2 der Gruppenvergewaltigungen und Vergewaltigungen durch arabische Asylanten und Flüchtlinge gilt, kamen die zweithäufigsten Meldungen aus Österreich, dies hängt wohl damit zusammen, dass Österreich eine bessere Pressekultur pflegt als etwa Schweden und Deutschland. Dieses Land spricht am ehrlichsten über die Vergewaltigungswelle durch arabische Flüchtlinge.

    Gruppenvergewaltigung 28 jährige Velden bei White Nights Österreich
    durch 3 Asylbewerber, 28. Jähriger soll Täter sein, gegen alle wird ermittelt

    Gruppenvergewaltigung  30 Jährige Kärnten Österreich
    Opfer aus Mongolei, durch drei Afghanen, in Anwesenheit 4-jähriger Sohn

    Gruppenvergewaltigung  18 jähriger Asylbewerber Abtenau Österreich
    Afghanischer Asylbewerber durch 3 Afghanen

    Gruppenvergewaltigung  Frau in Mittelkärnten Österreich
    Gruppe von 7 Asylbewerbern

    Gruppenvergewaltigung 15 Jähriger Asylbewerber Söding Österreich
    Afghanischer Junge durch Iraner 4 Asylbewerber, sollen Tat gefilmt haben

    Gruppenvergewaltigung 20 Jährige Wels Österreich
    durch 2 Afghanen, durch Sondereinsatzkommando festgenommen

    Gruppenvergewaltigung 20 Jährige Marktplatz Innsbruck Österreich
    Versuch durch Gruppe Südländer drängt Begleiter weg und isoliert ihn, ein Täter berührt Opfer unsittlich

    Gruppenvergewaltigung 27 Jährige Salzburg Griesgasse Österreich
    Versuch durch 15 Südländer

    Gruppenvergewaltigung 22 Jährige Salzburg Residenzplatz Österreich
    Versuch durch Gruppe von 8-10 Ausländern

    Vergewaltigung 17 Jährige Salzach Treppelweg Österreich
    durch 38. jährigen Rumänen

    Vergewaltigung 25 Jährige Schwaz Österreich
    durch einen 24 Jährigen Eritreaer

    Vergewaltigung 52 Jährige Innsbruck Sillhöfe Österreich
    durch 18 Jährigen Afghanen

    Serienvergewaltigung und Mord 25 Jährige Wien Wiedner Hauptstrasse Österreich
    US Studentin Lauren M. durch 24 Jährigen Gambier Abdou I. vergewaltigt und erstickt, zuvor bereits in Deutschland minderjährige vergewaltigt, nach der Tat als Asylant in Bern Schweiz Asyl beantragt

    Onanie vor Kleinkind (6) Parkbad Linz Österreich
    29 Jähriger Afghane, wartet in 6er Gruppe an Beckenrand und macht sich unverzüglich an den Kleinen heran, betatscht ihn, onaniert vor ihm, Schwester muss zuschauen. Bademeister sagt er könne da nichts machen

    Vergewaltigungsversuch 28 Jährige Wien Nähe Stephansplatz Österreich
    folgte von U-Bahn, Opfer konnte sich wehren

    Schweden: Kein Monat ohne Gruppenvergewaltigung, leider ein Klassiker und ungebrochen beliebt unter Rapefugees

    Gruppenvergewaltigung 10 Jähriger in Schweden Asylheim Västerås
    In Asylheim mehrfach vergewaltigt, in gleichem Asylheim kam es zuvor zu einem Mord durch einen 15 Jährigen, Polizei angegriffen durch Mob

    Gruppenvergewaltigung – 12 Jähriger Asylheim Alvesta Schweden
    durch 2 Erwachsene Flüchtlinge, Tat gefilmt

    Gruppenvergewaltigung zwei 10 Jahre alte Mädchen Östersund Schweden
    Versuch durch Gruppe an Bushaltestelle, Warnung durch Stadt, Frauen nicht mehr allein Nachts vor die Tür

    Gruppenvergewaltigung Frau Östersund Schweden
    Versuch durch 3 Männer

    Vergewaltigung 6 Jähriger in Asylheim Schweden
    durch 19 Jährigen vergewaltigt

    Schweiz: Die Alpen schützen keineswegs

    Gruppenvergewaltigung Frau in Bern, Sidlerstrasse, Schweiz
    durch 3 dunkelhäutige Männer

    Gruppenvergewaltigung Betreuerin Laufenburg Schweiz
    Versuch durch Sudanesen und ggfs 1 weitere Person, Staatsanwaltschaft hat Vorfall nicht aktiv kommuniziert, ermittelt gegen eine weitere Person laut Video Nummer 2

    Vergewaltigungsversuch 37 Jährige Uster Schweiz
    beim Joggen an Wald durch 28 Jährigen Marokkaner – Asylbewerber

    Übriges EU Ausland: Kein beteiligtes Land bleibt vor Rapefugees verschont

    Gruppenvergewaltigung 30- Jährige Helferin Ventimiglia, Italien
    No Borders Aktivistin durch Gruppe Senegalesen

    Vergewaltigung Flüchtlingshelferin Menen Belgien
    durch 16 Jährigen Afghanen in Asylheim

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten.

  • Gruppenvergwaltigung 9 Jährige durch Asylanten in Schwimmbad Rendsburg

    maedchen_schwimmbad2

    Schon wieder eine Gruppenvergewaltigung eines Kindes durch Flüchtlinge – Rendsurg Schleswig Holstein

    Die Meldungen reißen gar nicht mehr ab, erst vor 2 Tagen hatten wir über eine Gruppenvergewaltigung eines 14 jährigen Schülers im Hallenbad Delbrück durch Afghanen berichtet, nun ereignete sich ein neuer Fall schweren gemeinschaftlichen sexuellen Missbrauchs an zwei 9 Jährigen Mädchen durch einen 27 jährigen irakischen Asylbewerber, sowie einen weiteren Mittäter. Der Iraker befindet sich mittlerweile in Haft, der Komplize ist flüchtig.

    Die zwei neunjährigen Mädchen gaben an, am frühen Samstagabend (02.04.16, gegen 18.30 Uhr) im Schwimmzentrum Rendsburg, dass von den Stadtwerken betrieben wird, von zwei Ausländern missbraucht worden zu sein. Die schnell gerufenen Polizeibeamten konnten den einen Tatverdächtigen Iraker noch im Schwimmbad festnehmen. Die Kripo Rendsburg nahm die Ermittlungen auf. Die Staatsanwaltschaft Kiel ordnete Sonntag die Vorführung des Asylbewerbers vor den Haftrichter an. Dieser erließ Haftbefehl. Die Mädchen blieben unverletzt und wurden in die Obhut der Eltern übergeben. Staatsanwaltschaft und Polizei machen ansonsten wie in diesen Fällen leider noch immer üblich, keine Detailangaben.

    Muslimische Flüchtlinge sexuell oft völlig zurückgeblieben und unerfahren

    Vor allem  Kinder sind meist Ziel von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch. Wie die kleine Anfrage des Landtages Nordrhein-Westfahren ergeben hat (Drucksache 16/10333), waren mehr Kinder im Alter von 14 und darunter von Sexualdelikten durch Flüchtlinge betroffen, als Erwachsene. Dies ist nicht nur durch den geringeren Widerstand der schwächeren Opfer zu erklären, sondern auch mit der Mentalität der meist arabischen Täter. Im Islam ist das Verheiraten von Minderjährigen gängige Praxis.
    Wohl an keinem anderen Ort als im Schwimmbad und der Therme treffen westlich freiheitliche Gesellschaft und orientalisch-verbohrte Abschottung so eklatant aufeinander, dies bleibt nicht folgenlos. Oftmals haben die Asylanten die hier Kinder und Kleinkinder missbrauchen und vergewaltigen einen psychosexuellen Entwicklungsstand einer Kindes. Eine nackte Frau im realen Leben zu treffen ist für viele bislang unvorstellbar, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland verboten und mit Strafe belegt. Frauen werden nicht selten mit dem Tode bestraft, wenn sie sich mit Männern nur verabreden. In Deutschland dagegen haben  bereits Kinder erste Beziehungen und üben sich in ihrer sexuellen Entwicklung, erlernen den Austausch von Zärtlichkeiten.

    Ganz anders bei Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Die Heirat verspricht Erlösung, wenn sie denn überhaupt einmal stattfindet, bis dahin staut sich der Trieb und der Frust, die Täter sind meist gehemmt, können kaum eine reife Beziehung zu einer erwachsenen Frau aufbauen.
    Und dann das: Viele nackte oder fast nackte Frauen, Mädchen und Jungen im Schwimmbad, vielleicht noch mit FKK Bereich. Häufig wird da ein Handy gezückt und gefilmt, das ist noch die harmlose Variante. Oft wird auf das dreisteste gerapscht, genötgt, beleidigt, am Beckenrand onaniert, aber auch wie hier, brutal gruppenvergewaltigt – nicht nur in Deutschland auch in Österreich, Schweden, Norwegen, uns erreichen sehr viele Meldungen.

    Die Regierung hilft mit Sexbildern, die Schwimmbadbetreiber stellen Benimmschilder auf

    Die Problematik der sexuellen Unreife kennt auch die deutsche Bundesregierung, weshalb sie mit Broschüren und Internetaufklärung versucht, den Sexualunterricht im Eilverfahren nachzuholen. Ein großer Teil der Flüchtlinge kann jedoch gar nicht lesen, daher läuft die Aufklärung mit dem Smartphone zusätzlich ins Leere. Zu allem Unmut: die neue Internet- Aufklärungskampagne ist noch mit erotisierenden sexuellen Bildern unterlegt, was soll der arabische Flüchtling bloß denken, wenn er diese mitunter aufreizenden Figuren und Posen sieht, ohne den Text zu verstehen? Onanieren, Analsex, Oralsex, Sex zwischen Männern, zwischen Frauen, das alles gehört sich so in Deutschland, die Bilder beweisen es, die Ungläubigen treiben es fast immer, überall und vor allem mit jedem. Jungfräulichkeit bedeutet ihnen nichts, ein Hort an Verdorbenen, an denen man sich getrost bedienen kann. Es scheint so einfach, mal sehen, vielleicht ist ja das Schwimmbad ein geeigneter Ort, um diese Stellungen aus dem Internet gleich mal auszuprobieren?
    Offenbar hat man sich bei der Planung der Kampagne nicht hinreichend mit der möglichen Wirkung befasst.

    Aufgrund falsch verstandener Toleranz, werden nun seitens der Schwimmbadbetreiber Schilder mit Benimmbildern aufgestellt, sowie die Freiheit der übrigen Gäste, die freilich nie auf die Idee kommen würden, Kinder zu vergewaltigen, massiv eingeschränkt, etwa durch generelle Badeverbote für Männer.

    Wir werden über Flüchtlingsvergewaltigungen im Schwimmbad weiter berichten, schauen Sie regelmäßig vorbei, um sich auf dem Laufenden zu halten.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle sobald sie darüber erfahren, für Ihre Mithilfe wären wir Ihnen dankbar.

    Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten.

  • Gruppenvergewaltigung Schüler (14) Hallenbad Delbrück durch Afghanen

    schwimmbad

    Schwimmbäder ein bevorzugter Ort für Gruppenvergewaltigung, Onanie und maßloses Gegrapsche durch Flüchtlinge und Asylanten

    Es vergeht keine Woche in der nicht eine Meldung über Gruppenvergewaltigung, Vergewaltigungsversuch, Onanie / Exhibitionismus im Schwimmbad oder einer Therme  über die Ticker geht, dabei hat die Hauptsaison noch nicht einmal begonnen. Schwimmbäder scheinen, neben Zügen, Bahnhöfen und Haltestellen, einer der absoluten Lieblingsorte für arabische Flüchtlinge mit Sexualdrang und Vergewaltigungsabsichten zu sein. Ziel der meist deutlich erwachsenen Sextäter sind fast ausnahmslos Kinder und Jugendliche.
    Ein Jugendlicher wurde am Freitagnachmittag im Delbrücker Hallenbad (Nordrhein Westfalen) von zwei Afghanen in den Umkleiden gruppenvergewaltigt. Der 14-jährige Junge und sein 11-jähriger Freund wurden während des normalen Schwimmbetriebs im Schwimmbecken von den beiden mutmaßlichen Tätern zunächst nur angesprochen und beobachtet. Als die zwei Jungen gegen 16.45 Uhr die Duschen und Umkleidekabinen aufsuchten, folgten ihnen die beiden Männer dorthin.
    Während es der 11-Jährige noch schaffte sich zu verstecken, wurde der 14-jährige Junge in den Umkleidekabinen festgehalten und gemeinschaftlich vergewaltigt. Nach den Taten vertrauten sich die beiden Kinder dem Schwimmmeister an und alarmierten selbständig die Polizei. Beide Tatverdächtige, bei denen es sich um einen 25-jährigen und einen 20-jährigen Flüchtling aus Afghanistan handelt, konnten am Hallenbad von der Polizei festgenommen werden. Sie wurden am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen die beiden Beschuldigten anordnete.

    Notgeil und psychosexuell unterentwickelt – erste Nackteindrücke holt man sich im deutschen Schwimmbad

    Im Schwimmbad trifft die westlich freiheitliche Gesellschaft auf orientalisch-verbohrte Abschottung. Oftmals haben die Flüchtlinge die hier Kinder und Frauen attackieren und vergewaltigen eine sexuelle Bildung eines 6 Jährigen. Eine nackte Frau ist ihnen im realen Leben meist gänzlich unbekannt, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland undenkbar und mit Strafe belegt. Frauen werden nicht selten mit dem Tode bestraft, wenn sie sich mit Männern nur verabreden. Allein zu einer reifen erotischen Beziehung gehört frühzeitige Erfahrung, das Austesten der eigenen und gegengeschlechtlichen Sexualität, der Austausch von Zärtlichkeiten. Früh übt sich, so haben hierzulande bereits Kinder erste Beziehungen und üben sich darin.

    Ganz anders bei Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Die Heirat verspricht Erlösung, bis dahin staut sich die oft jugendliche Aggression und der Trieb, ohne Kanalisierungsmöglichkeit. Zärtlichkeit? Keine Ahnung!
    Und dann das: Viele nackte oder fast nackte Frauen, Mädchen und Buben im Schwimmbad, gar noch FKK. Nicht selten wird da ein Handy gezückt und gefilmt, das ist noch die harmlose Variante. Oft wird auf das dreisteste gerapscht, genötgt, beleidigt, am Beckenrand onaniert, aber auch wie hier, brutal vergewaltigt – und zwar in ganz Deutschland und Österreich, uns erreichen sehr viele Meldungen.

    Schwimmbadbetreiber haben bereits begonnen, Piktogramme aufzustellen, in denen bildlich veranschschaulicht wird, wo die Intimsphare anfängt.

    Schwimmbäder: lassen sie ihr Kind und ihre Frau nicht unbeaufsichtigt

    Die Problematik der sexuellen Unreife kennen auch die Regierungen, weshalb sie mit Broschüren und Internetaufklärung versuchen, den Sexualunterricht im Eilverfahren nachzuholen. Ein Großteil der Flüchtlinge kann allerdings gar nicht lesen, weshalb die Aufklärung mit dem Smartphone zusätzlich ins Leere läuft. Zu allem Unmut: diese Aufklärungskampagne ist noch mit sexuellen Bildchen unterlegt, was soll der Asylsuchende bloß denken, wenn der diese mitunter durchaus komisch anmutenden Figuren sieht, ohne den Text zu verstehen? Analsex, Oralsex, Sex zwischen Männern, zwischen Frauen, das alles gehört sich so in Deutschland, die Ungläubigen treiben es immer und überall. Es scheint so einfach, mal sehen, vielleicht ist ja das Schwimmbad ein guter Ort, um diese Stellungen gleich mal auszuprobieren?

    Wir werden über Flüchtlingsvergewaltigungen im Schwimmbad weiter berichten, schauen Sie regelmäßig vorbei, um sich auf dem Laufenden zu halten.

    Bitte melden Sie uns neue Fälle sobald sie darüber erfahren, für Ihre Mithilfe wären wir Ihnen dankbar.

    Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

    Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Vergewaltigungskarte / RapeMap, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige gelten

  • Zwei sexuelle Gruppenübergriffe und schon wieder im Schwimmbad, Köln und Herrenberg

    Immer wieder Gruppenvergewaltigungen und immer wieder im Schwimmbad. Unsere Berichte reissen leider nicht mehr ab. Wir mussten sogar eine eigene Kategorie “Schwimmbadvergewaltigung” anlegen, traurig aber notwendig.  Zuletzt berichteten wir über das Arriba in Norderstedt, ein Schwimmbad, in dem es zu mehreren Gruppenvergewaltigungen und Gruppen-vergewaltigungsversuchen gekommen ist. Allein 226 Polizeieinsätze hat es laut einem Bericht der Bild Zeitung allein im vergangenen Jahr 2015 dort gegeben.

    Hier trifft die westlich freiheitliche Gesellschaft auf orientalische Abschottung. Oftmals haben die Flüchtlinge die hier Kinder und Frauen angreifen und vergewaltigen eine sexuelle Bildung eines Vorschulkindes. Eine nackte Frau ist ihnen im realen Leben unbekannt, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland undenkbar und mit Strafe belegt. Allein zu einer reifen erotischen Beziehung gehört frühzeitige Erfahrung, das Austesten der eigenen und gegengeschlechtlichen Sexualität, der Austausch von Zärtlichkeiten. Früh übt sich, so haben hierzulande bereits Kinder erste Beziehungen und üben sich darin.

    Ganz anders bei Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Die Heirat verspricht Erlösung, bis dahin staut sich die oft jugendliche Agression und der Trieb, ohne Kanalisierungsmöglichkeit. Zärtlichkeit? Keine Ahnung!

    Kaum gravierender kommt dieser Kontrast zum vorschein, als in einem europäischen Schwimmbad, Bikini statt Burkini. Das geht wohl oft mächtig schief, wie hier

    in Herrenberg, eine Gruppe von 3 Männern versuchte sich an zwei geistig behinderten Kindern

    das jüngste war gerade einmal 12 Jahre alt, das ältere 17. Beide Mädchen waren am Sonntag den 6 März unbegleitet, die Täter sollen sie unsittlich angefasst haben.

    Auch im Kölner Zündorfbad gab es einen Gruppenübergriff seitens 6 Männern an einem 12 Jährigen Mädchen

    Die Männer stammen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, sie sollen das Mädchen an der Rutsche abgefangen und bedrängt haben, dabei kam es zu unsittlichen Berührungen. Laut Polizei wird noch nach weiteren Opfern und Zeugen gesucht.

    Quellen: Welt, Welt, POL-LB

  • Gruppenvergewaltigung im Arriba – Polizei ermittelt auch beim zweiten Mädchen wegen Vergewaltigung

    Wie wir bereits berichtet haben, kam es zur Vergewaltigung im Erlebnisbad Arriba. Die Zeitung Vorarlberg Online berichtet nun, dass nicht nur die 14. – jährige vergewaltigt wurde, sondern vermutlich auch das zweite, ältere Mädchen.

    Nach mehreren Vorfällen dieser Art und insgesamt 226 Polizeieinsätzen im vergangenen Jahr 2015, hat der Betreiber nun drakonische Maßnahmen ergriffen und den Badespass für sämtliche männliche Badegäste massiv eingeschränkt.

     

  • Immer wieder Schwimmbadvergehen durch Asylanten – Jetzt wieder in Österreich, Wien und Klagenfurt

    Immer wieder Vergewaltigungen und immer wieder im Schwimmbad. Unsere Berichte reissen leider gar nicht mehr ab. Daher mussten wir sogar eine eigene Kategorie “Schwimmbadvergewaltigung” anlegen, traurig aber notwendig.  Zuletzt berichteten wir über Köln, Herrenberg und  das Arriba in Norderstedt. Letzteres ein Schwimmbad, in dem es zu mehreren Gruppenvergewaltigungen und Gruppen-vergewaltigungsversuchen gekommen ist. Allein 226 Polizeieinsätze hat es laut einem Bericht der Bild Zeitung allein im vergangenen Jahr 2015 dort gegeben.

    Wie kommt es dazu, dass erwachsene Flüchtlinge sich an Kindern im Schwimmbad vergehen?

    Vermutlich weil dort die westlich freiheitliche Gesellschaft auf orientalische Abschottung trifft. Oftmals haben die Flüchtlinge die hier Kinder und Frauen angreifen und vergewaltigen eine sexuelle Bildung eines Vorschulkindes. Eine unbekleidete Frau ist ihnen im realen Leben völlig unbekannt, mit Einverständnis eine uneheliche Frau zu küssen – im Heimatland undenkbar und mit harter Strafe belegt. Zu einer reifen erotischen Beziehung gehört aber frühzeitige Erfahrung, das Ausloten der eigenen und gegengeschlechtlichen Sexualität. Der Austausch von Zärtlichkeiten und Intimitäten will geübt sein. Früh übt sich, so haben in Österreich und Deutschland bereits Kinder erste Beziehungen und können sich darin üben.

    Ganz anders bei Asylanten und asylsuchenden Flüchtlingen aus dem arabischen Raum. Nur die Heirat verspricht Erlösung, bis dahin staut sich die oft jugendliche Agression und der Trieb, ohne Kanalisierungsmöglichkeit. Zärtlichkeit? Was ist das? Die Vorstellungen von Frauen und auch das Bild des “sich nehmens” könnten ein Grund dafür sein, dass es zu solch unglaublichen Taten kommt.

    Kaum gravierender kommt dieser Kontrast zum vorschein, als in einem europäischen Schwimmbad, Bikini statt Burkini. Das geht wohl oft mächtig schief, wie hier

    20 -jähriger Afghane im Hallenbad in Wien Hütteldorf verweist 7- Jährige auf seine Genitalien

    Der Asylbewerber soll das Kind vom Beckenrand aus mehrfach auf seine Genitalien verwiesen haben, woraufhin es zur Festnahme und alsbalden Freilassung gekommen ist

    50- jähriger lockt 4 Jährigen zur Wassergrotte und belästigt Mutter im Klagenfurter Hallenbad

    In einem weiteren Fall in Klagenfurt lockte der Täter den 4 Jährigen Sohn zur Wassergrotte, als die Mutter besorgt nachlief, hielt er sie fest und fasste ihr an die Brüste, der Täter ist weiterhin flüchtig.

    Quelle: Krone

  • Gruppenvergewaltigung im Arriba – Plötzlich war es doch das kleine Mädchen und nun gibt es Geschlechtertrennung

    Wir kennen das ja schon seit Köln, die Methodik ist immer gleich. Erst soll etwas harmloses passiert sein, dann kommt schweibchenweise immer mehr zum Vorschein. In Köln war es erst Begrapschen durch “mögliche Ausländer”, später Vergewaltigung. Die Täter waren “vielleicht” auch Asylsuchende, aber nicht nur. Danach waren es vielleicht mehrheitlich “Marokkaner” und “Algerier”, möglicherweise sogar “Schwarzafrikaner”. Es wurde der Verdacht des Undenkbaren laut, es seien darunter auch Syrer, sogar zahlreich. Am Ende kam es dann heraus, es hat einfach alles gestimmt was zuvor undenkbar erschien.

    Diese Methodik des scheibchenweisen Zugestehens von Tatsachen, die sich einafch nicht mehr verschweigen lassen, scheint vielen Menschen die Wut ins Gesicht zu treiben. Bei der Gruppenvergewaltigung im Erlebinsbad Arriba in Norderstedt bei Hamburg war die Methodik erneut ganz ähnlich. Wir haben bereits über den Vorfall berichtet und zwar als das was er war, eine Gruppenvergewaltigung einer Minderjährigen. Die Methodik der meisten Redaktionen war aber anfangs anders. Zunächst war von “begrapschen” die Rede, von zwei “Frauen”, eine davon 14 und die andere 18. Was welchem Opfer genau angetan wurde, blieb zunächst im Dunkeln.

    Nun stellt sich heraus, die beiden vermeintlichen Täter, afghanischen Asylsuchende, vergewaltigten gemeinschaftlich das minderjährige 14 Jährige Mädchen. Darüber hat unter anderem die Süddeutsche berichtet. Zur Beschwichtigung mahnt Ministerpräsident Torsten Albig einen “ausgewogenen öffentlichen Umgang” mit solchen Geschehnissen an.

    Arriba: Regeln wie im nahen Osten, Geschlechtertrennung für alle

    Unterdessen hat das Arriba eine Lösung parat. Zeitweise soll die Rutsche für Männer gesperrt werden. Zudem sollen Undercover- Detektive in Badehosen für Ordnung sorgen. Statt Flüchtlingen Verhaltensregeln näher zu bringen, oder etwa einen Sozialarbeiter zur Seite zu stellen, beziehungsweise sich daneben benehmende Gäste des Schwimmbades zu verweisen, müssen nun alle männlichen Badegäste unter Einschränkungen baden und am Ende des Tages sogar noch für die Mehrkosten aufkommen. Wie groß muss die Angst vor Vorwürfen sein, dass Betreiber nicht die verantwortlichen Gäste, nämlich auffällige Asylsuchende aus dem benachbarten Asylheim ausschliest, sondern einfach alle männlichen Gäste und damit auch die große Mehrheit, die völlig unbescholten ist und einfach nur das Baden genießen will. Wir berichten mit einer gewissen Traurigkeit, aber vor allem mit Entsetzen darüber, denn es scheint, als würden damit genau die Verhaltensweisen angenommen, die wir als Gesellschaft aufgrund unseres freiheitlichen Denkens eigentlich zutiefst ablehnen. Durch solche Anpassungen an ein Fehlverhalten von Flüchtlingen, scheinen die verantwortlichen Betreiber die Errungenschaft unserer freiheitlichen Wertegemeinschaft über Bord zu werfen und schlimmer noch – sie signalisieren dies auch gegenüber Flüchtlingen.  Reaktionen wie diese bewegen eine Gesellschaft Stück für Stück zu eben jenen Formen zurück, vor denen Flüchtlinge angeben zu flüchten. Integration braucht klare Regeln, das hört man diese Tage an jeder Ecke innerhalb der politischen Landschaft, ist das nur eine leere Worthülse, oder sollen den Ankündigungen auch Taten folgen? Wir hoffen, dass mit klaren Regeln nicht solche gemeint sind, die nun das Arriba in Norderstedt aufstellt.

  • 5 Gruppenvergewaltigungen durch Flüchtlinge, Migranten – auch der März startet erschütternd

    Zwei schreckliche Taten von Gruppenvergewaltigungen an Minderjährigen verübt durch Flüchtlinge und Migranten gingen allein am 01. März über die Ticker. Die veremitnlichen Täter sind Asylsuchende aus Afghanistan und haben dort offenbar eine Gruppenvergewaltigung verübt. Die Opfer sind 14 und 18 Jahre alt. Die Täter sind im Alter von 14 und 34 Jahren. Norderstedts Erlebnispark Arriba ist nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen. Dort hatten sich bereits im Sommer 2014 ähnliche Ereignisse mit einer als südländisch beschriebenen Tätergruppe abgespielt, damals blieb es offenbar bei einem Gruppen- Vergewaltigungsversuch. In unseren Einträgen  der Vergewaltigungskarte finden wir zahlreiche Fälle von Vergewatigungen in Badehäusern.
    Die Veranstalter sehen sich einer sehr schwierigen Frage gegenüber gestellt. Verwehren sie Flüchtlingen den Einlass, müssen sie sich dem Vorwurf des Rassismus bzw. Fremdenfeindlichkeit aussetzen, den es kürzlich bei dem Verbot in einem Schwimmbad in Bornhein von medialer Seite her gegeben hat. Auf der anderen Seite müssen sie die Interessen und die körperliche und geistige Unversehrtheit der ihnen als schutzbefohlene unterstellten Kinder wahren, aber auch die Sicherheit der Erwachsenen gewährleisten, bei immer häufiger auftretenden Vergewaltigungen und zahlreichen sexuellen Belästigungen durch Flüchtlinge in exponierten Gegenden.
    Mitunter sollen auch die Manieren und Gepflogenheiten zuweilen zu wünschen übrig lassen, so kommt es etwa regelmäßig zur öffentlichen körperlichen Intimspflege, wie es in den Herkunftsländern oft üblich ist, aber auch zur Anfertigung von Handyvideos, wodurch sich Badegäste gestört fühlen. Aus diesen Gründen, aber schlichtweg auch, weil Flüchtlinge oft nicht schwimmen können, erscheint es sinnvoll, ihnen zunächst eine Begleitung in Form eines Sozialarbeiters zur Verfügung zu stellen.
    Die Frage muss sich aber doch stellen, weshalb nur vereinzelte Maßnahmen getroffen werden, sind die Vorfälle nicht hinreichend bekannt,  weil etwa wie am 01. März möglicherweise absichtlich einfach nicht in den Tagesschauen und Heute Sendungen darüber berichtetet wird, oder ist die Angst vor Vorwürfen einfach zu groß? Beides sollte diskutiert werden, bis dahin ist jeder Tag der vergeht ein potentiell schlechter für Kinder, denn es kann jederzeit wieder passieren.
    Dei zweite Tat in Hamburg ist ungleich schrecklicher, ein 14- Jähriges Mädchen wurde in eine Wohnung gelockt, in der Gruppe vergewaltigt und mit dem Handy gefilmt, danach fast unbekleidet und bewusstlos in einen Hinterhof geworfen, wo sie beinahe erfroren wäre. Gegen die aus Serbien stammenden Täter wird daher wegen versuchten Mordes ermittelt.

    Aber auch die übrigen Taten dir wir eingetragen haben lassen nichts gutes hoffen. Es scheint, als würde die in den arabischen Ländern bekante “Rape Culture“, also Vergewaltigungskultur auch in Deutschland mit aller Heftigkeit zu Tage treten. Wir werden weiter berichten.

    Name Beschreibung des Markers
    1. GRUPPENVERGEWALTIGUNG 14 Jährige Hamburg Harburg Drei Täter aus Serbien, 14, 15- 16. jährige in Haft, 16. und 21. jährige Verdächtige zur Fahndung ausgeschrieben 11.02.2016
    2. GRUPPENVERGEWALTIGUNG – Norderstedt Erlebnispark Arriba 14 – 17- Jährige Schülerinnen Flüchtlinge aus Afghanistan 14 und 34 Jahre alt, am 28.02.2016
    3. GRUPPENVERGEWALTIGUNG – Norderstedt Erlebnispark Arriba 14 – 17- Jährige Schülerinnen Versuch durch Gruppe Südländer 17 – 32 Jahre im Sommer 2014
    4. GRUPPENVERGEWALTIGUNG 18- Jährige München Schwabing Diskothek/Zuhause 19 bis 24 Jährige irakische oder türkische Täter, kennengelernt in Diskothek “Ruby” 23.01.2016
    5. MASSENVERGEWALTIGUNG – 14 und 15- Jährige Mädchen München Gruppe aus Togo, darunter Intensivtäter, wohl zumindest 1 Mädchen mehrfach vergewaltigt, 18.02.2013